merken
Sachsen

Messerstecher aus Auer Pfarrhaus ermittelt 

Nachdem ein Mann bei einer Weihnachtsfeier zu Heiligabend niedergestochen wurde, ist nun ein Tatverdächtiger festgenommen worden.

Polizei und Rettungsdienst  vor dem Pfarramt der St. Nikolai-Kirchgemeinde in Aue.
Polizei und Rettungsdienst vor dem Pfarramt der St. Nikolai-Kirchgemeinde in Aue. © Niko Mutschmann/dpa

Aue. Im Fall des Angriffs auf einen Kirchenmitarbeiter zu Heiligabend in Aue hat das Amtsgericht Chemnitz am Freitag auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen weiteren Haftbefehl erlassen. Bei dem Festgenommenen handelt es sich um den 17-jährigen Sohn eines in diesem Fall bereits inhaftierten 53-jährigen Syrers.

Der Beschuldigte sei aufgrund der bisherigen Ermittlungen dringend verdächtig, bei einer Weihnachtsfeier für Bedürftige und Einsame im Gemeindehaus in Aue auf den ehrenamtlichen Mitarbeiter der Kirche mit einem Messer eingestochen und diesen dabei lebensgefährlich verletzt zu haben.

Weiterführende Artikel

Bewährungsstrafe für Messerattacke

Bewährungsstrafe für Messerattacke

Bei einer Weihnachtsfeier für Bedürftige stach ein Jugendlicher einen Helfer nieder. Einen Tötungsvorsatz sah das Gericht nicht.

Auer Kirchenbezirk für mehr Respekt

Auer Kirchenbezirk für mehr Respekt

Nach dem Messerstich in einem Pfarrhaus will der Superintendent künftig mit Aktionen für Frieden werben.

Messerstecher aus Pfarrhaus gesucht

Messerstecher aus Pfarrhaus gesucht

Nach dem blutigen Streit im Pfarrhaus in Aue ist noch nicht klar, wer auf den Helfer eingestochen hat. Eine Reaktion auf den Angriff wird jetzt kritisiert.

Das 51-jährige Opfer hatte zuvor versucht, eine Auseinandersetzung zwischen dem Beschuldigten und anderen ausländischen Gästen zu schlichten. Jetzt wurde gegen den 17-jährigen mutmaßlichen Täter ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Wie das Gericht weiter mitteilt, wurden zwei weitere an der Auseinandersetzung Beteiligte identifiziert. Gegen sie werde nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. (SZ/mja)

Mehr zum Thema Sachsen