merken

Mit Dampf durchs Müglitztal

Die Fahrt wird von einem Cottbusser Verein organisiert. Bahnfreunde aus der Region sind willkommen.

© Archivfoto: Jürgen Lösel

Von Maik Brückner

Müglitztal. Seit der Insolvenz des Fördervereins für die Müglitztalbahn sind Dampflokfahrten durchs Müglitztal selten geworden. Nun steht wieder eine an. Organisiert wird die Fahrt vom Lausitzer Dampflok-Club aus Cottbus. Dieser wirbt bereits seit Wochen für die Fahrt „in eine der schönsten Gegenden im Erzgebirge“, nach Altenberg, – allerdings nur auf der Homepage, sagt Vereinschef Werner Donath. Die richtige Werbeaktion laufe erst noch an.

Anzeige
Sachsen krempelt die #ärmelhoch
Sachsen krempelt die #ärmelhoch

Die Corona-Schutzimpfung ist gestartet. Zunächst allerdings nur für Menschen, die zur Gruppe der höchsten Priorität gehören.

Denn der Verein möchte nicht nur Vereinsmitglieder am 25. März nach Altenberg bringen, sondern auch Bahnfans aus der Region. Deshalb ist ein Halt in Dresden fest eingeplant. Weitere Stopps entlang der Strecke sind möglich, sagt Donath. Allerdings werde man die nur anbieten, wenn sich dafür größere Gruppen interessieren. Denn jeder Halt kostet den Verein extra Geld. Deshalb lohnt es sich nicht, nur wegen eines Bahnfans zum Beispiel in Heidenau oder Glashütte zu halten.

Obwohl der Cottbusser Verein die Fahrt durchs Müglitztal schon seit Längerem plant, kann er die genauen Abfahrzeiten erst ein, zwei Tage vor der Fahrt bekannt geben. Denn die Deutsche Bahn AG bestätigt erst dann den Fahrplan endgültig, sagt Donath. Allerdings gibt es bereits jetzt einen groben Zeitplan, an dem sich jeder orientieren kann. Fest steht indes, dass die Cottbuser Eisenbahnfreunde etwa 500 Sitzplätze anbieten können. „Das wird reichen“, ist sich Donath sicher. Nach seinen Erfahrungen wird sein Verein am Ende zwischen 200 und 250 Fahrgäste nach Altenberg bringen. Das sind genug Passagiere, um die Fahrt finanziell abzusichern.

Pure Begeisterung

Die ersten hundert Fahrkarten habe man schon verkauft. Die Zeichen stehen also gut, dass es im Müglitztal bald wieder dampft und die Ankündigung nicht so endet wie die im Herbst 2015, als ein Chemnitzer Eisenbahnunternehmen einen Sonderzug durchs Müglitztal schicken wollte. Wenige Tage vor der Fahrt musste er sie abblasen, da ihm die Deutsche Bahn AG keine Genehmigung gab. Er hatte seine Fahrt zu spät angemeldet. Kurze Zeit später fuhr dann doch eine Dampflok durchs Müglitztal. Der Lausitzer Dampflok-Club brachte im Februar 2016 mehr als 300 Bahnfans über Glashütte und Geising nach Altenberg. Für den Verein war das ein Erfolg, viele Mitreisende waren so begeistert, dass schon auf der Fahrt die Idee geboren wurde, diese an einem Frühjahrstag zu wiederholen. Und das geschieht jetzt.

Um den Bahnreisenden die Fahrt zu versüßen, hat der Verein zusammen mit dem Tourist-Info-Büro Altenberg verschiedene Angebote organisiert, die man mitbuchen kann. So könnten sich die Bahnreisenden für eine Osterzgebirgsrundreise anmelden, die sie zur Bobbahn, nach Zinnwald und zum Mückentürmchen bringt.

Weiterführende Artikel

Kein Dampf im Müglitztal

Kein Dampf im Müglitztal

Eisenbahnfans müssen stark sein. Erst im kommenden Jahr gibt es wieder schöne Fotomotive für Dampflokfans.

Alternativ dazu können sie sich durch die Kräuterlikörfabrik führen lassen oder an einer Kremserfahrt teilnehmen. Bei Schnee und Kälte findet eine Schlittenfahrt statt, der geplante Imbiss wird dann in einer Gaststätte eingenommen. Wer sich für keines der Angebote entscheidet, kann durch einen „Erzgebirgischen Markt“ schlendern, der in der Nähe vom Bahnhof stattfinden wird. Die Zusatzangebote lassen sich im Zug buchen, sagt Werner Donath. Allerdings könne er dort nicht mehr für freie Plätze garantieren. Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte sich vor Antritt der Fahrt entscheiden.