merken
Deutschland & Welt

Mutter und Sohn ertrinken im Rhein

Ein fünfjähriger Junge geht beim Baden im Rhein unter. Auch die Mutter stirbt bei dem Versuch, ihn zu retten.

Rettungssanitäter hatten noch versucht, die 30-Jährige und ihren fünfjährigen Sohn wiederzubeleben - ohne Erfolg.
Rettungssanitäter hatten noch versucht, die 30-Jährige und ihren fünfjährigen Sohn wiederzubeleben - ohne Erfolg. © Allexander Kreutz tv News/dpa

Trebur. Nach einem tödlichen Badeunfall von Mutter und Sohn am Rhein hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Am Samstagabend war ein fünfjähriger Junge im hessischen Trebur (Kreis Groß-Gerau) beim Baden im Rhein ertrunken - bei dem Versuch, ihn zu retten, starb auch seine Mutter. Nach Angaben eines Polizeisprechers vom Sonntag sollen nun Zeugen des Unfalls angehört werden. Laut DLRG Rheinhessen waren die Beiden von der Strömung mitgerissen worden.

Nachdem der Junge verschwunden war, hatte die Mutter versucht, ihn zu retten. Sie geriet selbst in Not und ein Passant zog sie aus dem Wasser. Laut Polizei war die 30 Jahre alte Frau daraufhin erneut in den Rhein gelaufen. Auch ihre 13-jährige Tochter hatte im Fluss versucht, dem Bruder zu helfen.

Anzeige
Der Flottenspezialist ist günstig wie nie
Der Flottenspezialist ist günstig wie nie

Wer ein neues Dienstfahrzeug braucht, sollte beim Autohaus Dresden vorbeischauen. Für Gewerbetreibende gibt es bis zu 15.000 Euro Rabatt.

Der Wasserschutz brachte das Mädchen unversehrt an Land. Mutter und Sohn wurden zwar geborgen, konnten aber trotz Wiederbelebungsversuchen nicht gerettet werden.

Weiterführende Artikel

Flüsse bleiben immer gefährlich

Flüsse bleiben immer gefährlich

Das Baden in großen und kleinen Strömen liegt im Trend. Die Gefahren werden oft auch in der Elbe unterschätzt.

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Rheinhessen rief am Sonntag dazu auf, nicht im Rhein zu schwimmen. Vorbeifahrende Schiffe erzeugten einen kräftigen Sog, hieß es in einer Mitteilung. Zudem bildeten sich an den Steinaufschüttungen im Rhein strudelartige Strömungen. Es bestehe keine Chance, gegen die Strömung anzuschwimmen, sobald eine scheinbar geschützte Bucht verlassen werde. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt