merken

Kamenz

Neue Schulleiterin kommt aus Dresden

In Oberlichtenau wechselt die Führung der Grundschule. Und die Sanierung steht an.

© Foto: Matthias Schumann

Oberlichtenau. Melanie Teege heißt die neue Leiterin der Grundschule „Am Keulenberg“. „Mit Melanie Teege konnte die Schule eine Schulleiterin für sich gewinnen, die mit 38 Jahren und drei Kindern voll im Leben steht und mit dieser Position nun ihren Traum verwirklichen kann“, so Bürgermeisterin Barbara Lüke.

Die gebürtige Dresdnerin zieht es aufs Land. Sie will sich in Bischheim niederlassen. Da kam die Ausschreibung der Schulleiterstelle gerade richtig, um sich auch beruflich zu verändern und künftig im nahen Oberlichtenau zu unterrichten. Zur Pädagogik fand Melanie Teege übrigens erst im zweiten Anlauf. Denn sie absolvierte erst eine Lehre zur IT-Systemkauffrau. Aber im Zeichen der Digitalisierung der Schulen, passt das ja gut. Später studierte sie dann Lehramt für Grundschulen mit den Fächern Mathematik, Deutsch, Sachunterricht und Sport. Der Beruf liegt wohl auch in der Familie. Seitdem war sie an vier unterschiedlichen Schulen in Dresden tätig und qualifizierte sich zur schulischen Führungskraft. Sie habe Auswahlkommission, Stadt und die Elternratsvorsitzende: „Alle waren glücklich, eine so passende Besetzung für die Nachfolge von Gerlinde Engelbrecht gefunden zu haben“, so Barbara Lüke. Neben den üblichen Herausforderungen kommt nun auch noch die Sanierung der Grundschule und damit die Auslagerung der Schule nach Bischheim als besondere Aufgabe auf die Pädagogin zu.

Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Ihr eigener Anspruch sei es, einen guten Beitrag für das „Zukunftsdorf Oberlichtenau“ zu bringen, das musisch-künstlerische Profil zu stärken und das Schulprogramm weiterzuentwickeln. Die langjährige Schulleiterin Gerlinde Engelbrecht wurde am letzten Schultag vor den Sommerferien in den Ruhestand verabschiedet. Sie war über 30 Jahre lang im Schuldienst tätig und seit 2003 in Oberlichtenau. (SZ)