merken
Bautzen

Neuer Posten für ehemaligen Pressesprecher

Vor rund einem Monat hat Bautzens Oberbürgermeister den Amtsleiter beurlaubt. Nun darf dieser ins Rathaus zurück.

Anfang April hat Bautzens Oberbürgermeister Alexander Ahrens (r.) seinen Pressesprecher André Wucht abberufen. Er bekommt jetzt eine neue Aufgabe im Rathaus.
Anfang April hat Bautzens Oberbürgermeister Alexander Ahrens (r.) seinen Pressesprecher André Wucht abberufen. Er bekommt jetzt eine neue Aufgabe im Rathaus. © SZ/Uwe Soeder, Carmen Schumann

Bautzen. Bautzens ehemaliger Pressesprecher André Wucht ist ins Rathaus zurückgekehrt. Das teilt Oberbürgermeister Alexander Ahrens (SPD) auf Anfrage von Sächsische.de mit. „Herr Wucht nimmt zum heutigen Tag seine Arbeit als persönlicher Mitarbeiter des Finanzbürgermeisters auf“, sagt Ahrens. André Wucht, der zuvor das Amt für Presse und Stadtmarketing leitete, werde künftig das Dezernat des Finanzbürgermeisters unterstützen.

„Herr Wucht wird die Arbeit des Finanzdezernats insbesondere im Innenverhältnis zu den Stadträten aufbereiten und kommunikativ begleiten“, erklärt der Oberbürgermeister. Zudem zählen nun „Fragen der Qualitätssicherung in der Kommunikation des gesamten Dezernats“ in den Aufgabenbereich von Wucht. „Mit beiden Aufgaben schafft er eine wichtige Entlastung für den Finanzbürgermeister“, so Ahrens.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Dafür zieht Bautzens ehemaliger Pressesprecher nun in ein anderes Büro, da er aus der Pressestelle ausgegliedert wurde. Die Stelle des Leiters für das Amt für Presse und Stadtmarketing solle jetzt zeitnah ausgeschrieben werden.

Weiteres Zusammenarbeiten unzumutbar

Der OB hatte André Wucht Anfang April abberufen. Mehrere Stadtratsfraktionen hatten ihn dafür scharf kritisiert. Gründe hatte Ahrens zunächst keine genannt. In einer nichtöffentlichen Sitzung des Hauptausschusses des Stadtrates soll er zuvor die Kündigung des Sprechers gefordert haben, damit jedoch knapp gescheitert sein.

Am vergangenen Wochenende hat Ahrens nun ein Statement im Netz veröffentlicht. Darin erklärt er, als Oberbürgermeister „regelmäßig auch schwere und zum Teil tiefgreifende Entscheidungen treffen“ zu müssen – „beispielsweise, um Schaden von der Stadt Bautzen abzuwenden oder das gedeihliche Miteinander in der Verwaltung nicht zu gefährden“. 

Weiterführende Artikel

Scharfe Kritik an Bautzens OB

Scharfe Kritik an Bautzens OB

Alexander Ahrens hat den Pressesprecher der Stadt beurlaubt. Die SPD stärkt ihm den Rücken, andere Parteien reagieren mit deutlichen Worten.

Bautzens OB beurlaubt Pressesprecher

Bautzens OB beurlaubt Pressesprecher

Alexander Ahrens bestätigt die Entscheidung. Zu den Gründen schweigt er jedoch.

Der Pressesprecher sei unabhängig von der Person, die das Amt ausfülle, ein wichtiger Mitarbeiter des Oberbürgermeisters. „In der Funktion als Pressesprecher arbeitet man loyal und vertrauensvoll mit dem Oberbürgermeister zusammen“, schrieb Ahrens. „Wenn dieses Vertrauen allerdings nicht mehr gegeben ist und beide Seiten sich der Sachlage bewusst sind, dass ein weiteres Zusammenarbeiten unzumutbar ist, so muss der Leiter der Verwaltung eine Entscheidung treffen.“ Zu konkreten Gründen für die Entscheidung wolle er sich auch weiterhin aus Respekt André Wucht gegenüber, nicht öffentlich äußern.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen