merken
PLUS Niesky

Rothenburg verlangt höhere Elternbeiträge

Die Betriebskosten in den Kitas sind gestiegen. Und die Kommune muss wirtschaftlich arbeiten. Das bleibt für 2021 nicht ohne Folgen.

Für die Betreuung ihrer Kinder müssen die Rothenburger ab nächstem Jahr ein bisschen mehr bezahlen.
Für die Betreuung ihrer Kinder müssen die Rothenburger ab nächstem Jahr ein bisschen mehr bezahlen. ©  Archiv/André Schulze

Eltern müssen für die Betreuung ihrer Kinder in Rothenburg im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen. Das hat der Stadtrat nach intensiven Diskussionen in seiner jüngsten Sitzung beschlossen.

Demnach steigt der Elternbeitrag für die neunstündige Krippenbetreuung von aktuell 190 auf 205 Euro - jedoch nicht wie in der Beschlussvorlage vorgeschlagen auf 215 Euro. Julia Bajohr (CDU) hatte die Anhebung um 25 Euro als "sehr viel" bezeichnet, aber auch darauf hingewiesen, dass es 2019 keine Veränderung des Beitrages gegeben hatte. Laut Uwe Garack (Freie Wähler) sei eine derartige Erhöhung das falsche Signal. "Erträgliche Gebühren gehören auch in diesem Bereich zu einer in die Zukunft gewandten Kommune", so der Stadtrat.

Anzeige
Lohnt sich ein Autokauf bis Jahresende?
Lohnt sich ein Autokauf bis Jahresende?

Jetzt noch von 16% Mwst beim Autokauf profitieren!

Beitragserhöhung im gesetzlichen Bereich

Für die neunstündige Betreuung im Kindergarten müssen Eltern ab Anfang nächsten Jahres statt der bisher fälligen 100 dann 110 Euro zahlen. Im Hort steigt der Elternbeitrag für die sechsstündige Betreuung von 61,50 auf 63 Euro. Mit diesen neuen Beitragssätzen bleiben die Rothenburger in dem vom Freistaat gesetzlich vorgegebenen Bereich, der für die Krippen zwischen 15 und 23 Prozent Elternzahlungen vorsieht, für Kitas und Horte zwischen 15 und 30 Prozent. In der Neißestadt liegen die Quoten nun bei 16,4 Prozent (Krippe), 21,12 Prozent (Kita) und 22,40 Prozent (Hort).

Laut Corina Behnert, Leiterin des Fachbereiches Allgemeine Verwaltung, Ordnung und Sicherheit im Rothenburger Rathaus, ist die Stadt verpflichtet, im Bereich der Kinderbetreuung wirtschaftlich zu arbeiten. Die letzte Erhöhung der Elternbeiträge habe es 2017 gegeben. Die Betriebskosten seien in der Zwischenzeit aber stark gestiegen - in der Krippe von 918 Euro im Jahre 2016 auf rund 1.250 Euro im Jahr 2019. In der Kita hätten die Kosten von rund 430 auf 520 Euro zugenommen, im Hort von etwa 248 auf 281 Euro. Insgesamt wird die Kinderbetreuung in Sachsen vom Freistaat, den Kommunen und den Eltern bezahlt.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Niesky