merken
PLUS Pirna

Letzte Plakette am Schumann-Gedenkweg

Robert und Clara Schumann kennt man, ganz besonders gut in Maxen. Das ist auch sichtbar. Bald noch an einem weiteren Platz. Und das an einem besonderen Tag.

Vor sieben Jahren bekam das Schloss Maxen die dritte Plakette auf dem Schumann-Gedenkweg.
Vor sieben Jahren bekam das Schloss Maxen die dritte Plakette auf dem Schumann-Gedenkweg. © Norbert Millauer

Beim Spazieren Clara und Robert Schumann treffen, das war für die Maxener vor über 180 Jahren nichts Besonderes. Clara war bereits vor ihrer Heirat mit dem Komponisten Robert Schumann hier zu Gast. Während ihres Aufenthaltes vom 11. Juni bis 13. August 1837 in Dresden und Maxen schrieb sie in ihr Tagebuch: „Nach der Probe um 12 Uhr Spaziergang nach der Linde die weiße Frau zu sehn, welche des Nachts ihre Wanderungen macht." Um Mitternacht des 22. Juli 1837 suchte sie, dieser Erscheinung zu begegnen.

Zehnte und letzte Station

Nun gibt es am Sonnabend, dem 12. September, an der Linde in Schmorsdorf, wo sich seit Mai 2006 mit dem Lindenmuseum Clara Schumann Sachsens kleinstes Museum befindet ein Fest. Dass es auf den 180. Hochzeitstag von Clara und Robert Schumann fällt,  ist ein bisschen Zufall des Kalenders, den die Organisatoren um Andreas Rietzschel aber gern ausnutzen. Alles dreht sich an diesem Tag um die 11. Robert-Schumann-Ehrung, in deren Rahmen das 10. Medaillon auf dem Schumann-Gedenkweg angebracht wird - natürlich am Lindenmuseum. Es ist zugleich das letzte und damit der Abschluss, sagt Andreas Rietzschel. 

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Die zehn Stationen des Schumann-Gedenkweges:

  • 1. Station: Westportal des Palais Großer Garten Dresden. Es wurde  im Rahmen der Robert-Schumann-Ehrung 2012 am 10. Juni angebracht. 
  • 2. Station: Am 9. April 2013 folgte der Festsaal des Coselpalais Dresden.
  • 3. Station: Das dritte Medaillon war das erste in Maxen. Am 15. Juni 2013 wurde es am Schloss Maxen platziert.
  • 4. Station: Seit dem 30. März 2014 hat auch das Steigenberger Hotel de Saxe Dresden eine Schumann-Plakette.
  • 5. Station: Im Rahmen der Robert-Schumann-Ehrung 2015 fand die Feierstunde aus Anlass der Anbringung des 5. Medaillons in der Kirche zu Kreischa statt. 
  • 6. Station: 2016 wurde das Schloss Weesenstein in den Gedenkweg einbezogen. 
  • 7. Station: Das siebente Medaillon erhielt 2017  der Waldgasthof Hirschbachmühle.
  • 8. Station: Am 10. Juni 2018 wurde am Wasserpalais von Schloss Pillnitz eine weitere Plakette angebracht. 
  • 9. Station:  Auf der Friedrich-Wieck-Straße in Dresden, die den Namen des Vaters von Clara Schumann trägt und auf der sich sein letzter Wohnsitz befindet, bekam 2019 eine Plakette. 
  • 10. Station: Für die letzte Station wurde das kleine Schumann-Lindenmuseum in Schmorsdorf ausgewählt. 

Er ist sozusagen der Museumsvater und freut sich auf den Sonnabend mit einem "liebevoll ausgerichteten Bürgerfest und einem Konzert des Sächsischen Vocalensembles". Das Museum haben die Schmorsdorfer mit viel Elan restauriert. "Wir sagen mit der Veranstaltung am Sonnabend den zahlreichen Spendern sowie allen, die unser Engagement unterstützten, von Herzen Dank." Rietzschel wünscht sich, dass das Fest zu einem vielversprechenden kulturellen Ereignis wird. 

Das Medaillon

  • Es ist 22,5 mal 15 Zentimeter groß.
  • Es besteht aus patinierter Bronze, die Schrift aus rostfreiem Stahl.
  • Die Schrift ist gelasert.
  • In der Verschlingung der Ränder am unteren Rand sind die Buchstaben C, R und S für Clara, Robert und Schumann zu sehen.
  • Der Entwurf und die künstlerische Gestaltung stammt vom Dresdner Maler, Grafiker und Architekt Einhart Grotegut.

Mit der zehnten und letzten Plakette wird auch das kleine Museum noch einmal aufgewertet und kommt sozusagen ganz groß raus. Maxen und Schmorsdorf haben am Ende immerhin zwei der insgesamt zehn Plaketten. Die dritte und vierte sind nicht weit weg, in Weesenstein und Kreischa. 

12. September, 15 Uhr,  Lindenmuseum „Clara-Schumann“ in Schmorsdorf, Gemeinde Müglitztal, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Mehr Nachrichten aus Pirna und Maxen lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Pirna