merken
PLUS Pirna

Wohin nur zum Spielen?

Der Spielplatz am Waldsaum in Gohrisch ist verwildert und gesperrt. Der Ortschaftsrat sieht die Kommune in der Pflicht. Doch die bewegt sich kaum.

Verwildert und gesperrt: der Spielplatz an der Straße „Am Waldsaum“ in Gohrisch.
Verwildert und gesperrt: der Spielplatz an der Straße „Am Waldsaum“ in Gohrisch. © Oberthuer

Es ist ein trostloser Anblick, den der Spielplatz am Waldsaum in Gohrisch bietet. Eigentlich sollten hier Kinder aus der Kurortgemeinde toben können. Doch spielende Jungen und Mädchen sucht man derzeit vergeblich. Denn der Spielplatz ist gesperrt. Rot-weißes Flatterband wurde um das Areal gezogen.

Dass das nicht so bleibt, dafür setzt sich der Gohrischer Ortschaftsrat bei der Gemeinde ein - seit Monaten. Anfang 2019 begann das Dilemma. Damals pflügten Wildschweine die Grünfläche um die Spielgeräte um. Die Tiere zerwühlten das Erdreich regelrecht. Gepflegt wurde die Wiese anschließend kaum, wie der Ortschaftsrat kritisiert. Mit der Folge, dass das Areal zuwucherte. Hüfthoch stehen die wild gewachsenen Sträucher und Büsche inzwischen. 

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Einwohner sollen Grünflächen selbst pflegen

"Der Spielplatz ist auch dieses Jahr nicht gemäht worden", prangert Ortsvorsteher Enrico Blechschmidt an. Der Spielplatz sei dadurch noch weiter verwahrlost. Gleiches gelte für die Grünflächen am Parkplatz Sennerhütte. Hier hätte man der Natur ebenfalls sich selbst überlassen. Mehrfach hätte er Bürgermeister Christian Naumann (parteilos) auf den schlimmen Zustand angesprochen. Dieser sei jedoch der Meinung, dass die Grünflächen von den Einwohnern gepflegt werden müssten. Der Bauhof werde für andere Aufgaben eingesetzt, hätte der Ratschef entgegnet. Aus der Not heraus würden bereits viele Einwohner selbst zum Rasenmäher greifen, um Grünflächen zu pflegen. Für den Ortsvorsteher ist das jedoch keine langfristige Lösung.

Die wünscht sich Enrico Blechschmidt auch für den Spielplatz am Waldsaum. Der Ortschaftsrat hatte sich bereits im vergangenen Jahr mehrfach dafür eingesetzt, dass um das Areal ein stabiler Zaun gebaut wird. Dieser soll die hungrigen Wildschweine abhalten und den Spielplatz schützen. Doch die Idee sei immer wieder abgewiegelt worden, meist aus finanziellen Gründen. 

Gemeinderat entscheidet nichts?

Locker lassen will Blechschmidt dennoch nicht. Mehrmals hätte er Bürgermeister Naumann schriftlich und mündlich angemahnt, das Problem zu lösen - mit einem stabilen Zaun. Doch nichts passiert. "Seit mehreren Monaten sind für verschiedene Maßnahmen, die der Ortschaftsrat Kurort Gohrisch beschlossen hat, keine Beschlussvorlagen für den Gemeinderat erstellt oder durch den Bürgermeister an die Verwaltung beauftragt worden", kritisiert er. Normalerweise müssen Entscheidungen des Ortschaftsrates spätestens zwei Monate danach im Gemeinderat beraten werden. 

Auch wenn die finanzielle Lage von Gohrisch schwierig ist, für den Spielplatz müsse eine Lösung gefunden werden, meint Blechschmidt. Die Kommune wollte den Spielplatz am Waldsaum bereits erneuern. Die über 20 Jahre alten Geräte sollten ausgetauscht werden. Geplant waren Dinge zum Schaukeln, Klettern und Wippen. Dafür war sogar Geld im Haushaltsplan 2019 eingeplant. Bei der Idee blieb es jedoch. Erneuert wurde nichts. 

Überschaubar: Der kleine Spielplatz am Dorfplatz in Gohrisch.
Überschaubar: Der kleine Spielplatz am Dorfplatz in Gohrisch. © Oberthuer

In Gohrisch steht Kindern aktuell nur noch der kleine Spielplatz am Dorfplatz zur Verfügung. Das Angebot hier ist jedoch überschaubar. Zwei Wipptiere und ein Karussell gibt es, zudem Bänke und einen steinernen Tisch. Für den Ortschaftsrat zu wenig. 

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier. 

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Pirna