merken
PLUS Pirna

Gottleubas Personal-Karussell

Vor zwei Jahren wurde der Stadtrat gewählt. Seither änderte sich so viel wie sonst in einer ganzen Legislatur nicht. Wer ging, wer kam und warum.

Das Bürgerhaus Gottleuba ist eigentlich Sitzungsort des Stadtrates, seit Corona wird jedoch in der Kulturhalle Oelsen getagt.
Das Bürgerhaus Gottleuba ist eigentlich Sitzungsort des Stadtrates, seit Corona wird jedoch in der Kulturhalle Oelsen getagt. © Norbert Millauer

Gefühlt ist bisher kaum eine Sitzung des Stadtrates von Bad Gottleuba-Berggießhübel vergangen, ohne dass es eine Personalie gab. Das begann schon in der konstituierenden Sitzung 2019. Seither hat sich nicht nur aufgrund von Corona der Tagungsort geändert, man tagt in der Kulturhalle Oelsen, sondern auch die Zusammensetzung des Gremiums.

Die damalige AfD-Fraktion machte 2019 Hinderungsgründe für Jens Leuner von der Liste Freie Bürger geltend. Leuner arbeitet im städtischen Bauhof. Ähnliche Konstellationen gab es auch anderswo. Und auch die Rechtsprechung sieht in dieser Arbeit bei der Stadt nicht per se einen Hinderungsgrund für die ehrenamtliche Tätigkeit als Stadtrat. Der Streit eskalierte und Leuner trat von sich aus zurück.

Anzeige
Erfrischung für jeden Geschmack
Erfrischung für jeden Geschmack

Mit Armaturen der Firma Quooker fließt das Wasser auf Wunsch heiß, kalt, mit Sprudel oder ohne. Im Küchenzentrum Dresden berät man gern dazu.

So kam stattdessen Marco Morgenstern in die Fraktion, die seither damit stabil arbeitet. In diesem Frühjahr bekam sie unerwartet Zuwachs. Der parteilose Christian Helm wechselte von der CDU zu den Freien Bürgern. Damit hat sich das Stimmenverhältnis zu deren Gunsten verändert. Fünf Freien Bürgern stehen nun fünf CDU-Räte gegenüber - dazu kommen die zwei von der Bürgervereinigung sowie die Bürgermeisterstimme.

Die meiste Bewegung hat es bei der CDU gegeben. Sie startete mit sechs Räten und Madlen Rätze als Fraktionschefin, die auch zur Ersten ehrenamtlichen Stellvertreterin des Bürgermeisters gewählt wurde. Als Christina Pysarczuk im Februar 2020 zurücktrat, rutschte der inzwischen zum Bürgermeister gewählte Thomas Peters nach.

Alle Kandidaten "verbraucht"

Nach dem Rücktritt von Bürgermeister Christian Walter im September vorigen Jahres übernahm Rätze seinen Job im Rathaus. Robert Kühn wurde Fraktionsvorsitzender der CDU. Die Wahl von Rätze zur Amtsverweserin im Dezember 2020 hatte dann zur Folge, dass ihr Sitz im Stadtrat neu besetzt werden musste. Seither vervollständigt Christina Witt-Funken die CDU. Den Fraktionsvorsitz übernahm kurz darauf Thomas Peters. Seine Wahl im April bringt das Personalkarussell wieder zum Drehen. Seinen Platz im Stadtrat nimmt Ines Schönfeldt ein, Robert Kühn führt seither die CDU-Fraktion wieder. Damit hat die CDU alle Kandidaten, die sie 2019 aufstellte, "verbraucht". Scheidet nun noch jemand aus, bleibt sein Sitz leer, weil es niemanden mehr zum Nachrücken gibt.

So geht es der kleinsten Fraktion im Gottleubaer Stadtrat schon von Anfang an. Sie war als AfD angetreten und hatte Stimmen für drei Räte bekommen, aber nur zwei Kandidaten. Deshalb ist ein Sitz im Rat von Anfang an frei. Bisher hat sich die Fraktion auf die Änderung ihres Namens beschränkt. Aus der AfD-Fraktion wurde nach dem Austritt der beiden Räte die Bürgervereinigung. Sobald einer der beiden Mitglieder ausscheiden würde, hätte sie nur noch einen Sitz.

Das sind die aktuellen Stadträte in Bad Gottleuba-Berggießhübel:

  • CDU-Fraktion: Robert Kühn, Markus Funken, Bodo Hippe, Ines Schönfeldt, Christina Witt-Funken
  • Liste Freier Bürger: Heiko Knick, André Ziegenbalg, Christian Helm, Mirco Heymann, Marco Morgenstern
  • Bürgervereinigung: Regina Kielmann, Andre Webersen

Weiterführende Artikel

Der Rücktritt nach dem Rücktritt

Der Rücktritt nach dem Rücktritt

Erst ist der Bürgermeister von Bad Gottleuba-Berggießhübel zurückgetreten, nun auch die Links-Fraktion im Stadtrat. Welche Konsequenzen hat das?

Darf ein Bauhofvorarbeiter in den Stadtrat?

Darf ein Bauhofvorarbeiter in den Stadtrat?

Der Mann ist zwar gewählt worden, eine knappe Mehrheit im Rat sieht aber ein Problem. Es hätte auch anders laufen können.

Die Fraktion der Linken hat zwar nur für eine, dafür aber die weitreichendste Veränderung gesorgt. Die drei Stadträte sind im vergangenen Herbst geschlossen zurückgetreten, aus Protest gegen die aus ihrer Sicht nicht mehr sachliche Arbeit. Ihre Aufforderung, die anderen mögen es auch tun und so einer Neuwahl den Weg bereiten, war naiv. Die formell noch angefragten Nachrücker auf der Linken-Liste machten vor allem Altersgründe geltend, sodass es die Fraktion seither im Stadtrat nicht mehr gibt.

Mehr zum Thema Pirna