merken
PLUS Pirna

Passgenaue Hilfe für Ehrenamtler

Der Pirnaer Verein "Aktion Zivilcourage" bildet Menschen weiter, die sich in ihrer Freizeit engagieren - mit einem speziellen Projekt in drei Landkreisen.

AZ-Referentinnen Barbora Novotna (l.) und Marketa Knoppik: "Wir helfen Ehrenamtlern, damit sie ihre Aufgaben erfüllen können."
AZ-Referentinnen Barbora Novotna (l.) und Marketa Knoppik: "Wir helfen Ehrenamtlern, damit sie ihre Aufgaben erfüllen können." © Norbert Millauer

Wie generiert ein Verein Spenden? Wie gewinnt er Mitglieder? Welche Steuern muss ein Verein zahlen? Wie gestaltet man eine Online-Präsentation? Wie kommuniziert man gewaltfrei?

Menschen, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren, sind oft mit grundlegenden Fragen konfrontiert, die sich oft nicht auf die Schnelle oder nur mit viel Aufwand klären lassen. 

Familienkompass 2020
Familienkompass 2020
Familienkompass 2020

Welche Ergebnisse bringt der Familienkompass 2020 für die sächsischen Gemeinden und unsere Region hervor? Auf sächsische.de bekommen Sie alle Infos!

Für alle Ehrenamtler gibt es daher jetzt ein spezielles Hilfsangebot. Der Pirnaer Verein "Aktion Zivilcourage" schult Engagierte und Vereine in allen möglichen Bereichen - mit eigenen Angeboten oder Seminaren, die sich die Ehrenamtler wünschen. Sächsische.de stellt das Projekt vor.

Wie heißt das Projekt?

Das Programm heißt "Weiterbildungsforum Ehrenamt", der Freistaat Sachsen fördert damit ein sachsenweites, wohnortnahes und praxisorientiertes Fortbildungsprogramm für Ehrenamtler. 

Wer setzt das Programm um?

Verschiedene Vereine bieten das Fortbildungsspektrum vor Ort an. Einer davon ist der Pirnaer Verein "Aktion Zivilcourage" (AZ), er koordiniert das Programm für die Landkreise Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Bautzen und Görlitz. 

Was ist Ziel des Projekts?

Ziel ist es, Engagierte in ihren Kompetenzen zu stärken und ihnen mit passgenauen und bedarfsgerechten Bildungsangeboten praktisches Wissen für das Engagement zu vermitteln. "In erster Linie wollen wir den Ehrenamtlern helfen, damit sie ihre Aufgaben sicher und kompetent erfüllen können", sagt AZ-Referentin Barbora Novotna. 

Wer ist die Zielgruppe?

Das Projekt richtet sich an Ehrenamtler in allen Bereichen, egal, ob Feuerwehr, Sportverein, Rettungsdienst oder Heimatverein. "Das Programm steht jedem offen, der sich in der Freizeit engagiert", sagt Barbora Novotna. 

Welche Angebote gibt es?

Zum einen bietet die AZ Seminare in den drei Landkreisen direkt vor Ort an. "Wir kommen gern zu den Ehrenamtlern, eine dezentrale Weiterbildung ist ja erwünscht", sagt Barbora Novotna. Viel sollte möglichst vor Ort stattfinden, weil es den Engagierten lange Wege erspart. Bei der Themenauswahl, so die AZ-Referentin, richte man sich selbstverständlich nach den Wünschen der Ehrenamtler. Unabdingbar als Vor-Ort-Termine sind Seminare, die auch praktische Übungen beinhalten - beispielsweise die Lehrgänge "Gewaltfreie Kommunikation" und "Erste Hilfe". "Die Teilnehmer wollen und sollen das natürlich gleich ausprobieren, das lässt sich vor Ort natürlich praktisch besser machen", sagt Novotna.

Darüber hinaus, vor allem jetzt in Corona-Zeiten, bietet die AZ auch eine Reihe von Online-Seminaren an. Die Vorzüge: das spart lange Fahrtwege, eine Teilnahme lässt sich auch mal abends einrichten. 

Ein Online-Seminar dauert in der Regel anderthalb bis zwei Stunden, bei größeren Einheiten wird es in einzelne Abschnitte unterteilt. 

Zudem können Vereine und Ehrenamtler Wünsche für bestimmte Themen äußern, die AZ kümmert sich dann um geeignete Orte und Referenten. "Wir erfüllen fast jeden Wunsch", sagt Barbora Novotna. Aber auch Vereine, die bereits Thema und passenden Referenten haben, unterstützt die AZ - beispielsweise dabei, den Referenten zu finanzieren. 

Generell wird auch in kleinen Gruppen geschult, die Richtgröße sind fünf Ehrenamtler. Nach oben hin gibt es keine Grenze, bei praktischen Übungen ist es aber von Vorteil, wen der Teilnehmerkreis überschaubar ist. "Grundsätzlich nehmen wir alle Anfragen entgegen und besprechen dann alles individuell. Wir sind da sehr flexibel", sagt Barbora Novotna. 

Welche Seminare gibt es aktuell?

Die AZ bietet in den kommenden Wochen unter anderem Seminare für folgende Themen an: 

  • Finanzen im Verein
  • Social Media
  • Projektmanagement
  • Interkulturelles Training
  • Vereinsrecht
  • Gestaltung von Online-Seminaren und Präsentationen
  • Crowdfunding
  • Mitgliedergewinnung
  • Spenden für Einsteiger
  • Zeitmanagement

Wo findet man die Angebote?

Sämtliche Angebote sind auf der Internetseite www.aktion-zivilcourage.de zu finden, sie werden kontinuierlich aktualisiert.

Zuständig für das Projekt sind die beiden AZ-Referentinnen Barbora Novotna und Marketa Knoppik. Wer Interesse hat an einem bestimmten Thema hat, kann sich auf der Internetseite über Angebote und Termine informieren und sich am besten per Mail unter [email protected] melden, telefonische Rückfragen sind unter 03501 460882 möglich.

Müssen Ehrenamtler etwas bezahlen?

Nein, die Angebote aus dem Programm "Weiterbildungsforum Ehrenamt" sind für die Ehrenamtler und Vereine kostenfrei, die Angebote werden vom Freistaat Sachsen finanziert.

Wie lange läuft das Programm?

Zunächst bis Ende 2020. "Daher möchten wir, dass sich die Leute noch rege für die angebotenen Seminare anmelden", sagt Barbora Novotna. Sie hofft, dass dieses Programm auch 2021 fortgeführt wird, weil Interesse und Bedarf da sind. Zudem konnten in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht alle Seminare wie geplant angeboten werden.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier. 

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen. 

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Pirna