SZ + Pirna
Merken

Die Rettung von Druckguss Dohna ist gescheitert

Ende Dezember schließt die Gießerei, im Juni folgt der Rest. Was sind die Gründe und wie geht es für die Mitarbeiter weiter?

Von Heike Sabel
 4 Min.
Teilen
Folgen
Vorbei: Nach über hundert Jahren endet die Dohnaer Druckguss-Geschichte.
Vorbei: Nach über hundert Jahren endet die Dohnaer Druckguss-Geschichte. © Norbert Millauer

Für rund 120 Dohnaer Druckguss-Mitarbeiter und ihre Familien liegt ein Schatten über diesem Weihnachten. Sie verlieren am Jahresende ihre Arbeit. Für 90 Kollegen wird es ein halbes Jahr später so weit sein. Die Gießerei mit ihren Abteilungen schließt am 31. Dezember, für die Bereiche der Mechanische Bearbeitung sowie das Abwicklungsteam ist Ende Juni 2023 Schluss. Die zweite Krise wurde Druckguss zum Verhängnis. Insolvenzverwaltung Dr. Franz-Ludwig Danko hat es nicht geschafft, die Firma zu zweiten Mal nach 2012 zu retten. Dafür nennt er drei Hauptgründe.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!