merken

Radebeul

Auch für den Chemieunfall vorbereitet

Zum Tag der offenen Tür hat das Rettungszentrum Kötzschenbroda sich in seiner Breite präsentiert. Die Feuerwehr führte ihre verschiedenen Ausrüstungen vor.

Normale Schutzausrüstung (re.) trifft Chemieschutzanzug (li.). Dieser muss nach einem Einsatz in einer speziellen Dekontaminationsdusche gereinigt werden.
Normale Schutzausrüstung (re.) trifft Chemieschutzanzug (li.). Dieser muss nach einem Einsatz in einer speziellen Dekontaminationsdusche gereinigt werden. © Arvid Müller

Radebeul. Trotz Hitze ist der diesjährige Tag der offenen Tür im Rettungszentrum Radebeul genauso gut angenommen worden wie in den vergangenen Jahren. Rund 1 000 Besucher kamen nach Schätzungen der Feuerwehr auf die Wilhelm-Eichler-Straße, um den gemeinsamen Standort von Technischem Hilfswerk und freiwilliger Feuerwehr zu besichtigen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden