merken

Meißen

Auf zur digitalen Verwaltung!

Die Hochschule Meißen bezieht elf Hörsäle im ICM – hier wird künftig nach modernsten Maßstäben ausgebildet.

Oberbürgermeister Olaf Raschke (l.) freut sich über die pünktliche Übergabe der Außenstelle der Verwaltungshochschule im ICM. Systemadministrator Peter Patzelt (links vorn) und Rektor Prof. Frank Nolden (r.) erläutern vor Journalisten die Technik.
Oberbürgermeister Olaf Raschke (l.) freut sich über die pünktliche Übergabe der Außenstelle der Verwaltungshochschule im ICM. Systemadministrator Peter Patzelt (links vorn) und Rektor Prof. Frank Nolden (r.) erläutern vor Journalisten die Technik. ©  Claudia Hübschmann

Meißen. Bis 2030, also in elf Jahren, geht jeder zweite Mitarbeiter in den Verwaltungen der Städte und Gemeinden in Sachsen und des Freistaates in den Ruhestand – insgesamt 80.000 Menschen. Allerdings basieren diese Zahlen auf der wohl unwahrscheinlichen Annahme, dass alle diese Mitarbeiter brav bis 66 arbeiten gehen. Der Trend ist aber ein anderer: Viele Mitarbeiter wollen eher aufhören, in den Vorruhestand gehen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden