merken

Bautzen

B-96-Baustelle ruiniert Imbiss-Betreiber

Obwohl die Bauarbeiten in Caminau gut vorankommen, ist Jens Harport verzweifelt. Er fühlt sich von allen im Stich gelassen.

Diese Situation kann man derzeit in Caminau öfter erleben. Die Bauarbeiten sollten eigentlich mit einer Vollsperrung störungsfrei laufen. Deshalb darf auch nur der Linienbus hier fahren. Der Audi-Fahrer jedoch hat die Sperrung ignoriert.
Diese Situation kann man derzeit in Caminau öfter erleben. Die Bauarbeiten sollten eigentlich mit einer Vollsperrung störungsfrei laufen. Deshalb darf auch nur der Linienbus hier fahren. Der Audi-Fahrer jedoch hat die Sperrung ignoriert. © Steffen Unger

Caminau. Die Bauarbeiten in Caminau gehen gut voran. Die letzte Asphaltschicht ist aufgebracht. Jetzt arbeiten die Kollegen der Firma STB See an den Banketten und im Seitenbereich. Behindert werden sie nur von uneinsichtigen Kraftfahrern, die offenbar alle denken, dass ihre Fahrzeuge ein Bus sind. Denn nur die Busunternehmen haben die Ausnahmegenehmigung, schon jetzt durch Caminau zu fahren. Was einem Mann am Ortsausgang von Königswartha allerdings auch nicht weiterhilft. Jens Harport, der Imbissbetreiber, ist völlig am Ende. „Ich weiß nicht, was ich noch tun kann. Eins ist klar, mit dem derzeitigen Umsatz überlebe ich nicht“, sagt er.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden