merken
PLUS Meißen

Blickfang am Eingang

Die Sanierung zweier denkmalgeschützter Häuser in der Görnischen Gasse 2/3 kommt voran. An diesem Sonnabend lässt sich das in Augenschein nehmen.

Im Innenhof an der Görnschen Gasse 2/3 nehmen das neu aufgebaute Hinterhaus sowie modernisierte Laubengänge Gestalt an.
Im Innenhof an der Görnschen Gasse 2/3 nehmen das neu aufgebaute Hinterhaus sowie modernisierte Laubengänge Gestalt an. © Claudia Hübschmann

Meißen. Am Mittwoch sind die Gerüste an der Straßenseite gefallen. Der Blick ist frei auf die Fassaden der beiden Häuser. Die barocke Gliederung des einen und Details aus der Renaissance an der Fensterfront des anderen stehen der Straße gut zu Gesicht. Im unmittelbaren Anschluss an den Hundewinkel bekommt die Görnische Gasse an ihrem Eingang einen weiteren Blickfang.

Hinter den Fassaden der beiden Vorderhäuser in der Görnischen Gasse 2 und 3 ist noch viel zu tun. Sieben Wohnungen entstehen hier, informiert Antje Hainz. Das Architektenbüro, das sie gemeinsam mit ihrem Mann betreibt, begleitet die Sanierung der beiden Häuser, die jahrelang verfielen. Nach den Hainz'schen Plänen und in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz sind die Bauleute der Brumm Bau GmbH nun im Innern der beiden Häuser beschäftigt.

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Sie erhalten die historische Bausubstanz, die zum Teil aus dem 16. Jahrhundert stammt – und schaffen Wohnraum, der modernen Ansprüchen genügt. Das zeigt sich an den großen Fenstern ebenso wie am modernen Schnitt der Zimmer, aber auch am Aufzug, der alle sieben Wohnungen barrierefrei erschließt. Aber auch Balkone an der Rückfront des Vorderhauses gehören zum Ergebnis der Modernisierung der beiden Häuser. Die Historie der Bauten bleibt durch freigelegte Balken in den oberen Geschossen erkennbar, auch durch Teile des historischen Ziegelmauerwerks, das an einigen Wänden nicht verputzt wird.

Im Hof entstehen Pkw-Stellplätze. Dafür wurde die Einfahrt von der Görnischen Gasse aus angepasst, sodass die beiden ursprünglichen Höfe verbunden sind. Außerdem werden die Laubengänge neu gestaltet. Eine alte Klärgrube aus DDR-Zeiten verschwindet. Im nächsten Jahr sollen die Bauarbeiten beendet sein.

Tag der Architektur

Am 27. und 28. Juni findet in ganz Deutschland wieder der Tag der Architektur statt – in diesem Jahr unter dem Motto „Ressource Architektur“. Erneut stehen dann in ganz Sachsen interessante Bauten, Planungsobjekte und Vorhaben sowie Architekturbüros offen. 

In Meißen steht der Tag der Architektur an diesem Sonnabend unter dem Motto „30 Jahre Stadtsanierung der Historischen Altstadt: Ergebnisse, Erfahrungen, Diskussionen“

Die Veranstaltungen beginnen am Sonnabend um 10 Uhr im Großen Ratssaal des historischen Rathauses am Markt 1. Referenten sind Georg Krause und Marina Jach.

Im Anschluss an die Präsentation findet ein Rundgang durch die historische Altstadt mit Schwerpunkt auf die Maßnahmen der letzten zwei Jahre in zwei parallelen Gruppen statt. Dabei werden mehrere Stationen angesteuert.

 11 Uhr: Markt 10/Gemeindezentrum, Frauenkirche, anschließend Platz hinter der Frauenkirche, Rote Schule/Klosterhof

12 Uhr: Neugasse

12.30 Uhr: Porzellanweg/Görnische Gasse/Plätzchen an der Bundesagentur/ Wandbild, Baustelle Görnische Gasse 2 und 3 

tda.aksachsen.org

1 / 9

Antje und Andreas Hainz haben mehrere Sanierungsvorhaben in der Meißner Altstadt betreut, auch in der Görnischen Gasse. Und sie haben Erfahrungen nicht nur in der denkmalgerechten Modernisierung historischer Bausubstanz. Sie wissen auch, dass die hier entstehenden Wohnungen ganz unterschiedlicher Größen gewiss nicht leer stehen werden – trotz Mieten im höheren Preisniveau.

Die Stadt beteiligt sich über Modernisierungsvereinbarungen an den Kosten und lässt so den Bauherren Fördermittel zukommen. Das ist auch eine Investition in die Zukunft Meißens, ist Architektin Antje Hainz überzeugt. Deshalb hält sie es für bedenklich, wenn die Stadt jetzt im Zuge von Sparmaßnahmen eine finanzielle Aufstockung für drei Modernisierungsvorhaben in der Meißner Altstadt für dieses Jahr aussetzt.

Weiterführende Artikel

Görnische Gasse weiter im Aufwind

Görnische Gasse weiter im Aufwind

Die denkmalgeschützten Renaissance-Häuser Nummer 2 und 3 werden saniert – der Clou sind flexible Wohnformate.

Antje Hainz ist auch an diesem Sonnabend auf der Baustelle an der Görnischen Gasse 2 und 3. Im Rahmen des Tages der Architektur wird sie das Vorhaben vorstellen, durch die Baustelle führen und zeigen, wie sich Denkmalschutz und modernes Bauen in Einklang bringen lassen.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen