merken
PLUS Sport

Das verrückte KloppoCar - ein Kunstwerk aus Dresden

Fans von Jürgen Klopp haben das frühere Auto des Kulttrainers veredeln lassen - bei einem Mann, der eigentlich Straßenbahnen durch Dresden lenkt.

Der Dresdner Maler TrafficArt alias Erik Born machte das frühere Fahrzeug von Jürgen Klopp zu einem Kunstwerk - das nun bald auf Tour gehen soll.
Der Dresdner Maler TrafficArt alias Erik Born machte das frühere Fahrzeug von Jürgen Klopp zu einem Kunstwerk - das nun bald auf Tour gehen soll. © Alexander Hiller

Dresden. Das Projekt ist aufsehenerregend: ein Auto, eine Kultfigur und eine verrückte Idee. Der Name verrät zumindest Kennern der Fußballszene schon, um wen es geht: KloppoCar. Das Fahrzeug hat Jürgen Klopp tatsächlich zu seiner Zeit als Trainer beim FSV Mainz 05 besessen, das belegt ein Fahrzeugbrief, der auf „Jürgen Norbert Klopp“ ausgewiesen ist. Ein Fan hat den Mini Cooper im September 2019 auf ebay ersteigert und sich mit einigen Mitstreitern etwas Besonderes dafür ausgedacht.

Der Käufer selbst möchte nicht genannt werden. Deshalb spricht Benjamin Wild, ein gebürtiger Berliner, der in Dresden lebt, für das Team. Fünf Künstler hatten ihre Vorschläge eingereicht. Die Wahl fiel auf einen Dresdner, der hauptberuflich eigentlich Straßenbahnen durch die Landeshauptstadt lenkt: Erik Born, der sich in der Region unter dem Künstler-Pseudonym TrafficArt mit seiner Malerei einen Namen macht. Seine Ölgemälde erzielen auf dem Markt bereits hohe vierstellige Preise. „Uns ging es ausdrücklich um mehr als eine allzu eindimensionale Sicht auf unseren Lieblingssport“, sagt Benjamin Wild.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Seit mittlerweile acht Monaten arbeitet Erik Born in seinem Atelier in Freital daran, die Idee umzusetzen – ohne Honorar. „Den Aufwand habe ich anfangs nicht so ernst genommen, ich schwamm so mit. Dann war ich auf einmal drin, es gab kein Zurück mehr. Ich war ja auch motiviert“, sagt der 43-Jährige. Dafür ließ er sich sogar von der DVB beurlauben, sonst wäre der Umfang nicht zu stemmen gewesen. 

"Die Muse ist nicht auf Knopfdruck da"

119 Porträts sind auf dem Mini gelandet: Klopp und seine Karriere, viele Weggefährten, eine Promi-Fan-Elf und die Familie des Trainers zum Beispiel. Die Motorhaube ist ein besonderer Hingucker. Das Logo des FC Liverpool in der Mitte, umrahmt von einem detailgetreuen Porträt Klopps und allen 22 Spielern, mit denen der 52-Jährige im Vorjahr die Champions League gewann.

Zwei bis drei Stunden benötigte Born alias TrafficArt für jeden der Spielerköpfe. Anhand von Fotos tastete er sich an die charakteristischen Gesichtszüge heran. „Ich habe keine Ahnung, wie ich das dann genau umsetze. Ich sehe es einfach“, beschreibt er seine Herangehensweise. „Böse Zungen sagen, ich kopiere oder male nur die Fotos ab, aber das interessiert mich überhaupt nicht.“ 

Allerdings gesteht er ein, dass er sich auf die für ihn eher ungewohnte Arbeitsweise mit Airbrush, also dem sanften Aufspritzen von Acrylfarben, erst einmal einlassen musste. „Airbrush war bis jetzt nicht mein Ding, nur ein kleiner Bestandteil. Das ist so eine Detailarbeit. Ich musste mich da ein bisschen rein fuchsen“, sagt er. „Bei meinen Ölbildern gehe ich bis ins Detail, hier muss ich ein paar Abstriche machen.“ Was man dem Gesamtwerk aber nicht ansieht.

Auch, weil sich Born künstlerische Freiheiten herausnahm. Der Meisterpokal für den Titel in der Premier League ist unübersehbar auf der Motorhaube verewigt, auch wenn niemand weiß, ob und wann die Saison in der ältesten und derzeit teuersten Fußballliga der Welt überhaupt fortgesetzt wird. Allerdings ist der Vorsprung von Klopps Mannschaft mit 25 Punkten überdeutlich. Es wäre für Liverpool der erste Meistertitel seit 30 Jahren.

Den eigentlich angepeilten Termin für die Fertigstellung am 26. April verpasste der Künstler. „Ich hatte Tage, an denen war ich ehrlich am Verzweifeln. Die Muse ist nicht auf Knopfdruck da, die kommt, wann sie will.“ Selten kam der Maler in den vergangenen Monaten vor Mitternacht ins Bett und deshalb an seine physischen und psychischen Grenzen. Erik Born hat es verstanden, Vergangenheit, Gegenwart, außergewöhnliche Geschichten und ein bisschen Fantasie zu einem beeindruckenden Gesamtwerk zu vereinen. 

So findet sich neben zahlreichen Promis eben auch das Konterfei von Queen Elizabeth II – Zigarre schmauchend. Der Regentin des Königreichs legte er per Sprechblase die Worte in den Mund: „We and the Germans are unbeatable“.

Auch das Dynamo-Logo ist zu sehen, aus grünem Grund

Unschlagbar ist Klopp freilich nicht, deshalb sind auch ganz private Niederlagen auf dem Auto verewigt. „Gegen seinen Vater Norbert hat Jürgen Klopp im Tennis früher immer chancenlos verloren“, erzählt der Künstler. Deshalb kamen auch zwei gekreuzte Tennisschläger und dem ernüchternden Ergebnis „6:0, 6:0, 6:0“ auf den Pkw. 

Beinahe jedes Porträt hat seine eigene Anekdote. Das von Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass beispielsweise. „Er hat in seinem Buch ,Mein Jahrhundert‘ drei Kapitel dem Thema Fußball gewidmet und dabei ein paar literarische Anmerkungen geliefert“, erklärt Teamsprecher Wild.

Auch das Emblem von Dynamo Dresden ist drauf, direkt neben dem Porträt von Matthias Sammer. „Dresden ist ja meine Heimatstadt, klar musste das Logo mit drauf“, kommentiert Erik Born. Passt ja auch. Schließlich hatte Klopp als Trainer von Borussia Dortmund nach dem Pokalspiel gegen Dynamo einst zwar die „wunderschöne Stadt“ gepriesen, aber den schlechten Rasen im Dresdner Stadion eine „absolute Frechheit“ geschimpft.

Wo das Auto steht, ist ein gut gehütetes Geheimnis

Wenn TrafficArt seine Arbeit vollendet hat, wird sein Werk mit Hochglanz-Klarlack versiegelt. Dann soll Klopps ehemaliges Fahrzeug quer durch Deutschland bis nach Liverpool an die legendäre Anfield Road, das Stadion der „Reds“, fahren. Wegen der Corona-Pandemie ist fraglich, wann dieser Teil des Projekts „KloppoCar“ starten kann. Ein persönliches Treffen mit dem Vorbesitzer ist angepeilt. Bis dahin wollen viele Wegbegleiter Klopps das Kunstwerk signieren, darunter auch Dynamo-Profi Chris Löwe, der 2012 in Dortmund mit dem Trainer deutscher Meister geworden ist.

Zunächst muss das vorübergehend stillgelegte Fahrzeug wieder zugelassen werden – und gut geschützt. Wo es steht, ist ein gut gehütetes Geheimnis. Spezialisten gehen laut Benjamin Wild von einer Versicherungssumme bis 100.000 Euro aus.

Weiterführende Artikel

Was Klaus Sammer in Kloppos Auto macht

Was Klaus Sammer in Kloppos Auto macht

Ein Kunstwerk geht auf seine Reise, und die Dynamo-Legende erzählt dazu eine Episode.

Aber was passiert nach der Rundfahrt mit dem mobilen Klopp-Denkmal? Eine Anfrage eines weltweit agierenden Auktionshauses ignorierten die Initiatoren geflissentlich. „Wir haben verschiedene Überlegungen, die sind aber noch nicht abgeschlossen“, erklärt Wild. Nur eines ist sicher, nämlich was sie nicht wollen: „Dass das Auto bei irgendeinem reichen Sammler in der Garage verschwindet“, stellt der 30 Jahre alter Teamsprecher schon mal klar.

Mehr zum Thema Sport