merken
PLUS

Meißen

Das Kreuz vom Götterfelsen

Quad statt Helikopter – um das kaputte Denkmal vom Götterfelsen zu holen, waren eine Eingebung und Können nötig.

Der Sockel des Kreuzes vom Götterfelsen in Meißen wird derzeit bei der Firma Ostmann und Hempel in Wilsdruff restauriert. Inhaber Frank Hempel schätzt das Gewicht des gusseisernen Sockels auf 600 bis 800 Kilogramm.
Der Sockel des Kreuzes vom Götterfelsen in Meißen wird derzeit bei der Firma Ostmann und Hempel in Wilsdruff restauriert. Inhaber Frank Hempel schätzt das Gewicht des gusseisernen Sockels auf 600 bis 800 Kilogramm. © Claudia Hübschmann

Meißen/Wilsdruff. Ein Anruf in der Redaktion, am Telefon ist Peter Haußig. Nach 25 Jahren ist er 2015 als einer der vier ehrenamtlichen Wanderwegwarte der Gemeinde Klipphausen verabschiedet worden. Aber sein Blick für Kultur und Natur in der Gegend ist weiter wach. Wo das Kreuz vom Götterfelsen geblieben sei, fragt er? Ob die SZ nicht einmal nachforschen könnte.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden