merken
PLUS

Pirna

Das sind die Besten

Ihr besonderer Erfolg bringt den jungen Leuten im Landkreis eine besondere Einladung.

Die Besten des Jahres: Für ihren Spitzenabschluss lud Landrat Michael Geisler (M.) sie auf Schloss Weesenstein ein.
Die Besten des Jahres: Für ihren Spitzenabschluss lud Landrat Michael Geisler (M.) sie auf Schloss Weesenstein ein. © Daniel Schäfer

Die Päprers haben einen Vorteil. Sie kennen das Prozedere schon. Vor zwei Jahren saßen Mutter und Vater Päprer schon mit Sohn Paul im großen Saal auf Schloss Weesenstein. Diesmal haben sie es seinem Bruder Hans zu verdanken. Der Grund: das Einser-Abitur.

Hans ist einer von 18 Absolventen von Oberschulen, Gymnasien und Berufsschulen im Landkreis, auf deren Abschlusszeugnis eine 1,0 oder 1,1 steht. Hans ist einer von zweien aus dem Sebnitzer Gymnasium. Für den zweiten ist es schon der zweite Erfolg in diesem Frühjahr. Paul Löser ist im Mai in den Sebnitzer Stadtrat gewählt worden.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Ein Erfolg ist der Spitzen-Abschluss für alle, die der Landkreis auch in diesem Jahr eingeladen hat. Weil die Schüler immer besser werden, sind es jedoch nur die mit Durchschnitt 1,0 und 1,1. In der Vergangenheit waren auch die 1,2er dabei. „Erfolg hat nur, wer was tut“, zitierte Landrat Michael Geisler (CDU) Edinson.

Das haben die jungen Leute schon mal getan. Auch wenn die meisten von ihnen recht locker sind. Geisler spricht viele Aufforderungssätze, viele mit müssen. Aber es ist gut gemeint. Am Ball bleiben, die Prüfungen gehen weiter, die richtige Entscheidung treffen. Worte, die die Absolventen in den vergangenen Tagen oft gehört haben. Sie standen auch schon oft im Mittelpunkt. Trotzdem ist diese Veranstaltung am Donnerstag auf Weesenstein etwas Besonderes.

Noch einmal haben sich die jungen Frauen und Männer schick gemacht, die Eltern und Freunde sind stolz und es gibt Starfotos, für die Geisler ihnen gern die Bühne überlässt. Er würde sie gern wiedersehen. Zum jährlichen Aluminum, dem Treffen der Absolventen, und natürlich irgendwann als Fachleute. Er wirbt für das Wiederkommen. Die Region biete so viele und gute Chancen wie noch nie. Und er wirbt für die Heimat, die Eltern und Lehrer, die den Weg der jungen Leute ermöglichen und begleiten.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Der sich selbst Stress macht

Moritz Butze aus Klingenberg hat eine kleine Schwäche, die aber gar nicht auffällt. Er studiert, was in der Familie liegt.

Symbolbild verwandter Artikel

Der entspannt über sich staunt

Der Heidenauer Sven Keitel hat das Fach abgewählt, das seinen Schnitt gedrückt hätte. Jetzt hat er ein Ziel, sonst ist alles offen.

Neben den Einser-Abschlüssen gab es noch zwei andere Gründe, zwei junge Frauen einzuladen. Julia Clausnitzer ist die Landessiegerin bei „Jugend debattiert“ und Elisa Eichler Sachsens beste Nachwuchs-Landwirtin. Wenn die jungen Leute in der Region so weitermachen, wird der Kreis der Einzuladenden bald wieder größer.

So gleich gut die Päprer-Brüder sind, so unterschiedlich. Während Paul der Naturwissenschaftler ist, geht Hans mehr in die Gesellschaftswissenschaften. Sein Ziel: Lehramt Deutsch und Geschichte.

Die Ausgezeichneten:

Johanna Elsner, Oberschule Königstein

Michael Keiderling, BSZ Freital-Dippoldiswalde

Selma Schneider, DPFA-Regenbogenschule Rabenau

Luisa Müller, Vanessa Kustermann, Glückauf-Gymnasium AS Altenberg

Moritz Butze, Glückauf-Gymnasium Dippoldiswalde

Sven Keitel, Pestalozzi-Gymnasium Heidenau

Linda Fuchs, Evangelisches Gymnasium Tharandt

Linda Neumann, Weißeritzgymnasium Freital

Kilian Creutz, Ines Nora, Reila Müller, Elsa Juiletta Müller, Herdergymnasium Pirna

Jasmina Venuse Vokurková, Paul Schwermer, Marie Morgenstern, Friedrich-Schiller-Gymnasium Pirna

Hans Päprer, Paul Löser, Goethe-Gymnasium Sebnitz

Julia Clausnitzer, Elisa Eichler

1 / 12