Teilen: merken

Der Bremser vom Ferdinandplatz

Alle waren sich einig, wie es mit dem geplanten Gebäude in Dresden vorangehen soll. Fast alle. Doch einer drückte die Stopp-Taste.

Stadtrat Tilo Wirtz auf dem Ferdinandplatz. © Marion Doering

So langsam kommt die Dresdner Stadtverwaltung in Zeitnot. Weil sich die Politiker bisher nicht einigen konnten, wie das neue Rathaus auf dem Ferdinandplatz aussehen soll, könnte es nun so sein, dass die Mietverträge einiger Ämter auslaufen, bevor das Gebäude steht. Mit einem eindringlichen Appell forderte Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Grüne) deshalb am Freitag den Bauausschuss auf, nun endlich eine Entscheidung zu treffen. „Wir brauchen diesen Neubau, lassen Sie uns das klären“, sagte sie in Vertretung des kranken Baubürgermeisters. Doch dazu sollte es wieder nicht kommen. Obwohl eine Lösung zum Greifen nah war.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

Sofortige Freischaltung

Zugriff auf alle Inhalte

Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden