merken
PLUS Dippoldiswalde

In Dipps läuft eine Einbruchsserie

Die Tatorte ziehen sich durch das ganze Stadtgebiet, von Paulsdorf über die Kernstadt bis nach Schmiedeberg. Die Polizei ermittelt.

Das Kulturzentrum Parksäle in Dippoldiswalde. Riesensachschaden, aber wenig zum Mitnehmen gefunden.
Das Kulturzentrum Parksäle in Dippoldiswalde. Riesensachschaden, aber wenig zum Mitnehmen gefunden. © Egbert Kamprath

Seit zwei Wochen beunruhigen Einbrüche die Stadt Dippoldiswalde. Vorwiegend in der Kernstadt, aber auch in Paulsdorf und Schmiedeberg schlugen bisher unbekannte Täter zu. In sechs Fällen sind sie in Gebäude eingedrungen. Zwei Fälle sind Sächsische.de bekannt geworden, in denen es beim Versuch geblieben ist. Mittlerweile ist klar: Es handelt sich um eine Serie. Wir fassen zusammen, wie diese bisher gelaufen ist und was darüber bekannt ist. 

© SZ Grafik

1. Begonnen hat die Serie am 15. April mit einem erfolglosen Versuch. Unbekannte haben sich die Rezeption des Campingplatzes in Paulsdorf zum Ziel genommen. Sie haben es aber nicht geschafft, in die Räume einzudringen. Es blieb bei einem Sachschaden in Höhe von geschätzt 200 Euro, wie Dippoldiswaldes Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (CDU) informierte. Vielleicht wurden die Täter bei ihrem Vorhaben gestört.

2. Schlimmer fiel der Einbruch ins Kulturzentrum Parksäle am Wochenende 18./19. April aus. Hier sind die Täter durch ein Fenster in die leerstehende Gaststätte eingestiegen. Die Alarmanlage war wegen der Schließung der Gaststätte nicht mehr in Betrieb. Dann haben die Täter mehrere Türen aufgebrochen und die Räume durchsucht. Neben der Gaststätte haben sie Büros des Kulturzentrums und der Finanzverwaltung heimgesucht. Wie groß der Sachschaden genau ist, dafür fehlt noch die Gesamtrechnung. Aber er geht in die Tausende. Gestohlen wurde indes nichts Nennenswertes. Die Stadt hat vor zwei Jahren auf bargeldlose Abrechnungen umgestellt. Auch Karten für die Parksäle werden nur noch mit Karte bezahlt. Also gibt es kein Bargeld in den Räumen.

3. An demselben Wochenende sind unbekannte Täter auch in das Autohaus an der Altenberger Straße im Dippser Ortsteil Schmiedeberg eingedrungen. Sie haben ein Fenster aufgehebelt und haben Büros und ein Lager durchsucht. Über die Schadenshöhe ist nichts bekannt.

4. In der Nacht zum Montag, 19. April, sind Einbrecher in einer Lagerhalle ebenfalls auf der Altenberger Straße in Schmiedeberg eingedrungen. Wieder sind sie über ein Fenster in das Gebäude rein und haben dann dort Räume durchsucht. Auch dort war es schwierig, einen Überblick über den entstandenen Schaden zu gewinnen.

5. Dann war einige Tage Ruhe, ehe in der Nacht zum Donnerstag, dem 23. April, die Serie weiterging. In der Friedrich-Engels-Straße knackten Unbekannte einen Bürocontainer und haben diesen durchsucht. Hier haben sie zwei Geldkassetten mit mehreren hundert Euro in bar gefunden. Der Sachschaden am Container wird auf 1.500 Euro geschätzt.

6. Gleich daneben liegt der Kindergarten der Lebenshilfe. Hier haben Einbrecher in derselben Nacht ein Fenster zerschlagen und sind eingestiegen. Dann wurden sie aber gestört. Vermutlich hat ein Bewegungsmelder das Licht eingeschaltet, teil die Polizei mit. Daraufhin sind die nächtlichen Besucher geflüchtet, ohne etwas mitzunehmen.

7. Im Autohaus Liliensiek, das auch nur wenige Schritte entfernt ist, kam es zu einem Einbruchsversuch ohne weitere Folgen, wie Alin Liliensiek, die Ehefrau des Inhabers, auf Facebook mitteilte.

8. Wieder in dieser Nacht, aber etwas entfernt, geschah der Einbruch ins Familienzentrum des Kinderschutzbundes in der Weißeritzstraße. Auch hier sind die Täter mit Gewalt eingedrungen und haben dann Räume und Schränke durchsucht. Spendenbüchsen und Geldkassetten haben sie aufgebrochen. Offenbar haben sie sie aber nur für Bargeld interessiert. Geräte, die auch einen Wert darstellen, ließen sie stehen. Wie viel sie gestohlen haben, ist nicht bekannt. Der Sachschaden wird auf 2.500 Euro geschätzt.

1 / 8

Damit hat die Polizei einen ganzen Berg Arbeit auf dem Tisch. Die Kriminalisten sind vorsichtig damit, zwischen solchen Taten einen Zusammenhang herzustellen. So etwas liegt nahe, weil die Taten ja in der Nähe und kurz hintereinander stattfanden. Eine solche Annahme kann aber auch eine falsche Spur darstellen, welche die Ermittlungen in eine verkehrte Richtung lenkt. 

Anzeige
Die Städte der Zukunft
Die Städte der Zukunft

In der Veranstaltungsreihe von SLUB und Konrad-Adenauer-Stiftung steht am 20.05.2021 die Zukunft der Stadt im Fokus. Diskutieren Sie mit!

„Die jeweiligen Einbrüche sind in Bearbeitung des Revieres Freital-Dippoldiswalde“, informierte die Pressestelle der Polizeidirektion Dresden. Bei dem jetzigen Ermittlungsstand kann kein offensichtlicher Zusammenhang zwischen den Taten hergestellt werden, teilt die Polizei weiter mit. Für solche Aussagen sei es noch sehr früh. Die Spezialisten der Kriminalpolizei sind jetzt damit befasst, die Spuren auszuwerten, welche die Ermittler an den verschiedenen Tatorten gefunden haben.

Weiterführende Artikel

Wer steckt hinter der Einbruchsserie?

Wer steckt hinter der Einbruchsserie?

Von der Rezeption am Campingplatz in Paulsdorf über die Parksäle bis nach Schmiedeberg zogen sich die Einbrüche. Wie jetzt der Ermittlungsstand ist.

Stadt Dipps wechselt die Schlösser aus

Stadt Dipps wechselt die Schlösser aus

Zweimal ist die Finanz- und Bauabteilung der Stadt in den letzten Wochen von Einbrechern heimgesucht worden. Nun soll weiterer Schaden vermieden werden.

Einige Gemeinsamkeiten zeigen sich aber dennoch. Viermal waren Firmen das Opfer der Einbrüche oder der Versuche, viermal öffentliche oder gemeinnützige Einrichtungen. Ob es einen Zusammenhang gibt mit der besonderen Situation wegen der Corona-Epidemie, weiß im Moment niemand. Die betroffenen Einrichtungen sind damit befasst, ihre Gebäude wieder in Ordnung zu bringen und zu erfassen, welchen Schaden die unerwünschten Besucher hinterlassen haben. Die Einwohner von Dippoldiswalde hoffen, dass es die nächsten Tage nicht so weitergeht. 

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Dippoldiswalde