merken
PLUS

Dresden

Beschwerden über wild geparkte E-Scooter

Manche stehen mitten auf dem Gehweg. Die Stadtverwaltung will die Situation mit den neuen Rollern zunächst nur beobachten.

Geparkte E-Scooter stehen am Dienstag auf dem Fußweg an der Könneritzstraße in Dresden.
Geparkte E-Scooter stehen am Dienstag auf dem Fußweg an der Könneritzstraße in Dresden. © Sven Ellger

Der erste Anbieter für elektrische Tretroller hat sich nach Dresden gewagt. Seit zwei Wochen sind die grünen E-Scooter des Unternehmens „Lime“ fast überall in der Stadt zu sehen. Und genau das stört bereits die ersten Dresdner.

„Ich möchte mich beschweren, dass wiederholt die Lime E-Scooter den Fußweg und Fahrradweg auf dem Terrassenufer blockieren“, schreibt zum Beispiel Mathias Schmidt an Sächsische.de. Der Fußweg sei schon jetzt viel zu eng für Fußgänger und Radfahrer. Nun blockierten auch noch die Roller den halben Weg. Lime Deutschland-Chef Jashar Seyfi hatte im Gespräch mit Sächsische.de gesagt, wildes Parken in Dresden verhindern zu wollen. „Wir haben Teams rekrutiert, die jeden Tag patrouillieren und prüfen, ob die Fahrzeuge ordnungsgemäß abgestellt sind. Wenn nicht, parken sie sie um.“

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

E-Roller-Nutzer müssen Bußgelder bezahlen

Den geliehenen Roller einfach irgendwo hinknallen - das geht jetzt nicht mehr. Auch Dresden ist betroffen.

Symbolbild verwandter Artikel

Regeln gegen das Roller-Chaos

Weitere E-Scooter-Anbieter drängen nach Dresden. Die Stadt will mit ihnen zusammenarbeiten. Doch dabei hat sie ein Problem.

Die Dresdner Stadtverwaltung beobachte die Situation, teilt ein Sprecher mit. E-Scooter seien ja erst seit kurzer Zeit im Stadtbild anzutreffen. Offenbar liegt der Verwaltung mehr an den „roten Zonen“, also den besonders schützenswerten Gebieten in der Stadt, in denen die Roller nicht abgestellt werden sollen. Das gehören der Altmarkt, der Neumarkt, der Fürstenzug, der Theaterplatz, der Palaisplatz sowie der Neustädter Markt rund um den Goldenen Reiter. Damit dies gelingt, ist mit Lime eine Vereinbarung getroffen worden. Die App, mit der Scooter ausgeliehen werden, lässt es nicht zu, die Miete in diesen Bereichen zu beenden. „Wir behalten uns vor, mit dem Ordnungsamt Maßnahmen zu ergreifen, um die ausgewiesenen roten Zonen zu schützen“, so die Stadt.

Am Mittwoch will Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) weitere Details zu E-Scootern in Dresden bekanntgeben.