merken
PLUS Dynamo

Dynamos Ex-Kapitän: Wir waren keine Mannschaft

Marco Hartmann schießt in Sandhausen das einzige Tor, bekommt das beste Zeugnis und nennt dann Gründe für den Abstieg. Er würde gerne bleiben.

Erst erzielt Marco Hartmann das Tor des Tages, dann redet er Klartext über die Gründe für den Abstieg.
Erst erzielt Marco Hartmann das Tor des Tages, dann redet er Klartext über die Gründe für den Abstieg. © Eibner-Pressefoto

Dresden/Sandhausen. "Es ist ein typischer Hartmann", sagt Marco Hartmann und grinst. Gemeint ist die Szene beim 1:0, als er im Strafraum alleine steht, der Ball irgendwie zu ihm kommt und er nur noch einschieben muss. Es hätte der Treffer sein können, der die Hoffnung zurückbringt beim Tabellenletzten. Doch nach dem Schlusspfiff gibt es keine Hoffnung mehr bei drei Punkten und 14 Toren Rückstand auf den Drittletzten Karlsruhe.

Es ist auch die Zeit, mit der Aufarbeitung zu beginnen. Der 32-Jährige macht das wie immer ehrlich und schonungslos. Die Fragen nach dem 1:0-Sieg in Sandhausen stellte Dynamo-Pressesprecher Henry Buschmann, da es den Print-Journalisten nach dem Hygeniekonzept der DFL nicht erlaubt ist, nach dem Spiel mit Spielern und Trainern zu sprechen.

Anzeige
Welche Geldanlage ist heutzutage sinnvoll?
Welche Geldanlage ist heutzutage sinnvoll?

Risiken reduzieren & Ertragschancen gezielt nutzen - bei Ihrer Volksbank - mit einer gut durchdachten Struktur aus unterschiedlichen Anlageformen.

Marco Hartmann, für Dich ist es der zweite Abstieg nach 2014. Was geht Dir unmittelbar nach dem Spiel durch den Kopf?

Es war erst einmal gut, dass wir Stolz und Ehre auf den Platz gebracht haben. Das hat mir gefallen. Aber freuen kann ich mich darüber, wenn ich ehrlich bin, gar nicht. Das Resultat ist das, was man schon ein halbes Jahr irgendwie im Kopf drin hat, mal mehr, mal weniger. Es war ein verdienter Abstieg, da müssen wir uns nichts vormachen. Es ist in den vergangenen Tagen viel gesprochen worden über die Umstände, die nicht einfach waren. Und sie waren auch genau so. Und trotzdem muss man ganz, ganz doll aufpassen, dass man intern nichts beschönigt. Es sind sehr, sehr viele Dinge schief gelaufen. 

Welche Dinge sind das?

Erstens: Wir haben es in den letzten zweieinhalb Jahren nicht geschafft, wirklich eine Mannschaft zu sein. Damit meine ich vor allem das, was auf dem Spielfeld passiert. Dort muss man bedingungslos füreinander da sein. Da gab es immer wieder Probleme, da haben sich Leute rausgenommen, Dinge umzusetzen, die gefordert waren. Das wurde intern angesprochen und trotzdem haben wir es nicht geklärt gekriegt. Und das hat zu dem geführt, wo wir jetzt sind. Zweitens haben wir es nicht geschafft, eine eigene Idee vom Fußball zu entwickeln, das war mal Hau-Ruck, mal Tiki-Taka - und im Endeffekt war alles erfolglos, weil nicht alle daran geglaubt haben.

Haben diese vielen Wechsel bei den Trainern und die vielen Ideen dazu geführt, dass Ihr als Mannschaft wenig Sicherheit bekommen habt?

Man hat in den vergangenen zweieinhalb Jahren viele Strukturen und Hierarchien durcheinander geworfen. Wenn man Sandhausen sieht: Die spielen ihren Stiefel runter, das hat nichts mit Risiko zu tun, das sieht nicht toll aus, aber da machen alle die ganze Zeit das gleiche und so werden sie auf Dauer auch erfolgreich. Da sind wir nicht hingekommen, wir sind von einem Ding zum anderen geschwommen. Und da muss sich auch jeder Beteiligte hinterfragen.

Dein Vertrag läuft nächste Woche aus. Wärst Du bereit, Dich weiter als Spieler oder in einer anderen Funktion bei Dynamo einzubringen?

Weiterführende Artikel

DFB bestraft Dynamos Löwe

DFB bestraft Dynamos Löwe

Das Sportgericht sperrt den Verteidiger für zwei Spiele. Der Grund ist nicht sein Wutausbruch, der Dynamo deutschlandweit Schlagzeilen brachte.

Fünf wichtige Erkenntnisse nach Dynamos Abstieg

Fünf wichtige Erkenntnisse nach Dynamos Abstieg

Der Verein muss gleichzeitig den Absturz aufarbeiten und den Neuanfang in der 3. Liga planen. Dabei ist die wichtigste Personalfrage noch nicht mal geklärt.

Corona? Am Abstieg ist Dynamo selbst schuld

Corona? Am Abstieg ist Dynamo selbst schuld

Ein fairer Wettbewerb war für Dresden nach der Corona-Zwangspause nicht gegeben. Doch der Gang in die 3. Liga hat andere Gründe. Ein Kommentar.

Dynamos Reaktionen nach dem Abstieg

Dynamos Reaktionen nach dem Abstieg

Das Siegtor in Sandhausen fällt in letzter Minute. Aber dann müssen die Planungen für die 3. Liga doch beginnen. Der Trainer will bleiben, Ziel ist der Wiederaufstieg.

Für mich ist Dresden was besonderes. Ich kann mir das grundsätzlich vorstellen. Da muss man sich in Ruhe unterhalten, welche Wertschätzung man mir entgegenbringt. Ich bin auf jeden Fall bereit vornweg zu gehen. Ich packe immer wieder mit an. (Kämpft mit den Tränen) Wenn es mir möglich ist, dann marschier ich vornweg.     

Hartmann feiert ein erfolgreiches Comeback - das Zeugnis:

Kevin Broll: Vor der Pause kaum beschäftigt, rettet zum Ende mehrmals hervorragend. Abschläge kommen nicht immer an. Note 2

Florian Ballas: Gewinnt nahezu jedes Kopfballduell und zeigt auch sonst viel Übersicht. Zum Schluss fast allein hinten. Note 3

Jannis Nikolaou: Nach abgebrummter Gelbsperre wieder in der Abwehrkette. Macht dort einen souveränen Job. Note 3

Chris Löwe: Rettet auf der Linie (18.). Verliert dann die Nerven, fliegt nach einer Tätlichkeit vom Platz. Darf ihm nicht passieren. Note 5

Niklas Kreuzer: Läuft die Linie unermüdlich rauf und runter, übertreibt es mitunter mit dem Einsatz. Steht kurz vor der Ampelkarte und muss deshalb runter. Note 4

Marco Hartmann: Geschichten schreibt der Fußball: Erster Startelf-Einsatz seit Anfang November – und dann trifft er auch noch zum 1:0. Note 2

René Klingenburg: Führt viele Zweikämpfe, gewinnt aber zu selten einen. Und offensiv fällt ihm zu wenig ein. Logische Auswechslung. Note 5

Patrick Schmidt: Diesmal auf der linken Seite unterwegs, wirkt dort aber etwas verloren. Kann sich nur in Szene setzen, wenn er in die Mitte rückt. Note 4

Ransford-Yeboah Königsdörffer: Ist fleißig, zeigt gute Ansätze – aber auch, dass ihm noch die Abgezocktheit eines Zweitliga-Profis fehlt. Spieler mit Potenzial. Note 4

Marco Terrazzino: Geht weite Wege, ist ganz viel unterwegs. Nutzt die Möglichkeiten in zentralerer Rolle, hat nur – wie schon in Kiel – Pech bei den Abschlüssen. Note 3

Simon Makienok: Leistet sich rassige Zweikämpfe mit Kister. Die Abstimmung mit Königsdörffer klappt nicht immer. Vergibt eine große Chance (66.). Note 4

Linus Wahlqvist: Ersetzt Kreuzer und macht das unauffällig. Note 4

Sascha Horvath: Sorgt mit seinen Tempodribblings für Unruhe. Note 3

Patrick Ebert: Überzeugt vor allem mit unermüdlichem Einsatz. Note 3

Baris Atik: Ohne Note (SZ/dk)

1 / 15

Mehr zum Thema Dynamo