merken
PLUS

Sebnitz

„Es hat mich einfach übermannt“

BSV-Sebnitz Torwart Dominik Oppitz geht angeschlagen ins Spiel, ist dennoch ein großer Rückhalt.

Dominik Oppitz (34) stand nicht nur beim Elfmeter-Schießen im Blickpunkt der vielen Fans.
Dominik Oppitz (34) stand nicht nur beim Elfmeter-Schießen im Blickpunkt der vielen Fans. © Karl-Ludwig Oberthür

Einer der Sebnitzer Pokalhelden ist ohne Zweifel Dominik Oppitz. Der 34 Jahre alte Torwart ging angeschlagen in die Partie, musste zweimal behandelt werden, parierte dennoch mehrfach glänzend.

Herr Oppitz, Gratulation! Sie konnten einige Tränen nicht verbergen.

Anzeige
Das Gefühl der Freiheit - gerade jetzt!
Das Gefühl der Freiheit - gerade jetzt!

Hotels geschlossen, Flugreisen gestrichen: In der Urlaubssaison 2020 sind Reisemobile die flexible Alternative für alle, die sich richtig gut erholen wollen.

Es hat mich einfach übermannt. Mein erster Pokalsieg und den habe ich mir so sehr gewünscht. Das Spiel war nicht einfach, ich habe emotional mächtig mitgelitten.

Sie mussten zweimal für längere Zeit behandelt werden. Warum?

Ich bin schon angeschlagen ins Spiel gegangen, hatte schon in den letzten Partien einige gesundheitliche Probleme. Beim Aufwärmen habe ich mir eine Prellung am Mittelfuß zugezogen. Dann bin ich zweimal mit gegnerischen Spielern zusammengeprallt. Es war schmerzhaft.

Als Sie Ihre Handschuhe ausgezogen haben, dachten alle BSV-Fans: Das war es nun für unsere Nummer eins.

Das war mehr so ein Reflex. Ich habe keine Sekunde an ein Aufgeben gedacht. Da hätte man mich schon vom Platz tragen müssen.

Wie verlief das Spiel aus Ihrer Sicht?

Ich muss ein großes Kompliment an unseren Gegner machen. Dohna hat den Ball sehr gut laufenlassen und sehr gut defensiv gestanden. Nach vorn gab es einige brenzlige Situationen. Wenn dann kein Gegentor herauskommt, ist das für den Tormann ein gutes Gefühl, sich ausgezeichnet zu haben.

Woran lag es, dass Sebnitz sich über weite Strecken recht schwergetan hat?

Weiterführende Artikel

Sebnitz feiert das Double

Sebnitz feiert das Double

Das letzte Spiel der Saison endet im Elfmeterschießen. Dort hat der Kreismeister in Possendorf das nötige Glück.

Wir mussten heute sehr defensiv agieren. Mit Gerrit Hamel und Stephan Schöne fehlten unsere beiden überragenden Mittelfeldspieler. Das mussten wir irgendwie überbrücken. So hat beispielsweise Alexander Pfeiffer sein erstes Spiel auf einer für ihn neuen Position stark absolviert.

Und nun wird ausgiebig gefeiert?

Na klar. Es ist eine Riesenlast abgefallen und nun geht es mit dem Team nach Bulgarien. Wir freuen uns riesig darauf.

Das Gespräch führte Jens Jahn.

Mehr zum Thema Sebnitz