merken

Dresden

Formel-1-Beton für die Carolabrücke

Bei der Sanierung der Elbbrücke will die Stadt Dresden neue Wege gehen. Gewinner sind Fußgänger und Radfahrer.

Das schwarze Gitter ist aus Carbon, der lange Stab aus Basalt. Diese Materialien sollen bei den Sanierungsarbeiten an der Carolabrücke als Betonbewehrung dienen, kündigte Straßenbau-Amtsleiter Reinhard Koettnitz an. © René Meinig

Dresden. Die Zukunft ist schwarz und federleicht. Sie soll im August an der Carolabrücke beginnen. Vorausgesetzt, die Stadt bekommt das Geld zusammen, das die Bauarbeiten kosten sollen. Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) geht von 4,7 Millionen Euro aus, die für die Sanierung des elbaufwärts liegenden Brückenzugs bezahlt werden müssen. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden