merken

Löbau

Darf dieser Linken-Politiker Stadtrat sein?

Heinz Pingel ist seit einiger Zeit häufig und länger aus familiären Gründen in Pirna. Kritiker zweifeln deshalb, ob seine Kandidatur rechtmäßig war.

Heinz Pingel steht in Sichtweite des Löbauer Rathauses. Er geht seit Jahren hier ein und aus - zu den Stadtratssitzungen.
Heinz Pingel steht in Sichtweite des Löbauer Rathauses. Er geht seit Jahren hier ein und aus - zu den Stadtratssitzungen. ©  Archivfoto: Rafael Sampedro

In der Stimme von Heinz Pingel kämpfen Verärgerung und Verblüffung miteinander: "Wenn mich jemand gefragt hätte, hätte ich das erklären können", sagt der Mann, der als lang gedienter Stadtrat der Linken und Fraktionsvorsitzender schon seit Langem Löbaus Stadtpolitik mitbestimmt. Nun aber weht dem Politiker Kritik entgegen: Wie kann es sein, dass Pingel erneut zur Stadtratswahl zugelassen worden ist, obwohl viele wissen, dass er sich seit einiger Zeit vornehmlich in Pirna aufhält und dort eigentlich seinen Lebensmittelpunkt hat - so fragten sich so manche Löbauer bereits vor der Wahl.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden