merken

Pirna

Kampfanzug und Orden für eine Kellnerin

Als Ferienheim der Stasi wurde der „Lugstein“ zum militärischen Objekt. Wer hier angestellt war, hatte einen Dienstgrad und eine Ausrüstung für den Krieg.

Die Verdienstmedaille der Nationalen Volksarmee bekamen im Stasi-Heim „Am Lugstein“ auch die Kellner. Hier das Exemplar von Marion Kohlstedt.
Die Verdienstmedaille der Nationalen Volksarmee bekamen im Stasi-Heim „Am Lugstein“ auch die Kellner. Hier das Exemplar von Marion Kohlstedt. © Norbert Millauer

Der Orden spiegelt, als wäre er gestern erst verliehen worden. Drei Soldatenköpfe sind darauf zu sehen, einer mit Stahlhelm, einer mit Fliegerbrille und einer mit Matrosenmütze. Widmung: „Für hervorragende Verdienste“ und „Nationale Volksarmee“. Der Orden gehört Marion Kohlstedt. Sie hat noch mehr davon. „Durchhalteorden“, sagt sie ironisch dazu. Ausgeteilt wurden sie gern am 7. Oktober, dem Republikgeburtstag. Wer keinen bekam, war zuweilen enttäuscht. „Bei uns hieß das dann Tag der langen Gesichter.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden