merken

Dresden

Kitas müssen Öffnungszeiten kürzen

Dresden rechnet mit Hunderten fehlenden Erziehern. Welche Auswirkungen das auf die Kinder hat. 

© dpa

Jede neue Schwangerschaft bereitet ihr Kopfzerbrechen. Natürlich freut sich Kita-Leiterin Janett Schmeling mit jeder ihrer Mitarbeiterinnen über den Nachwuchs, doch gleichzeitig bedeutet das auch: Umplanen, Dienstpläne ändern und das alles von heute auf morgen. „Meistens werden die Schwangeren bis zum Ende der 20. Woche ins Beschäftigungsverbot gesetzt, damit sie sich nicht mit Kinderkrankheiten anstecken, und die Personaldecke ist sowieso dünn“, sagt sie. Sie sucht eigentlich immer nach Mitarbeiterin, denn es kommt wenig Nachwuchs nach. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden