merken

Meißen

Kleingärtner wehren sich

Die Laubenpieper wollten von Landtagskandidaten wissen, wie diese zu Bebauungsplänen stehen.

Idylle pur: Blick in die Gartensparte auf der Schreberstraße. Tilo Hellmann (Die Linke) bezeichnet die Kleingärten als „Leuchtturm für ein ökologisches und soziales Miteinander.“
Idylle pur: Blick in die Gartensparte auf der Schreberstraße. Tilo Hellmann (Die Linke) bezeichnet die Kleingärten als „Leuchtturm für ein ökologisches und soziales Miteinander.“ © Claudia Hübschmann

Meißen. Die Initiative „So will ich aufwachsen“ hat jetzt alle Spitzenkandidaten des Landtagswahlkreises zum Meißner Gartengespräch in die zweitälteste Gartensparte der Stadt eingeladen. Martin Bahrmann (FDP), Tilo Hellmann (Die Linke) und Anna Künzel in Vertretung von Thomas Kirste (AfD) sowie etwa 60 Gäste, denen das gute Stadtgartenklima, die blühenden Blumen, reich tragenden Pfirsich- und Pflaumenbäume am Herzen liegen, folgten der Einladung.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden