merken
PLUS Sebnitz

Künstlerhaus trotzt Corona

Im Hofmannschen Gut in Dürrröhrsdorf-Dittersbach ist eine Sonderschau zu sehen. Eine Zeitreise durch des Schaffen des Künstlers Hermann Naumann.

Helga Luzenz hat zu Ehren des Künstlers Hermann Naumann eine ganz besonders Sonderschau zusammengestellt.
Helga Luzenz hat zu Ehren des Künstlers Hermann Naumann eine ganz besonders Sonderschau zusammengestellt. © Daniel Schäfer

Galeristin Helga Luzens  hat ihrem Mann, dem Maler, Bildhauer und Grafiker Hermann Naumann, ein ganz besonderes Geschenk zum Geburtstag vorbereitet. Immerhin feierte er in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag. Aber durch Corona war auch im Künstlerhaus Hofmannsches Gut in Dittersbach erst einmal Ruhe, auch im Frühjahr. Das erste Mal übrigens seit sie 1995 hier eine Galerie, Ausstellungs- und Konzerträume eröffnet hatten.

Helga Luzens hat die Zeit genutzt, die Geburtstagsausstellung zu Ehren ihres Mannes zu gestalten. Er selbst erkrankte im Jahr 2018 schwer, und sie war in großer Sorge um ihn. Inzwischen geht es ihm aber offenbar wieder etwas besser.

Die Sonderausstellung hat sie unter das Motto gestellt:  "Meister H.N. - Bausteine seiner Kunst". Die Schau ist ein Querschnitt seines 70-jährigen Schaffens. In diesen Jahrzehnten entstanden über 25.000 Werke. Ein Riesenfundus also, aus dem sie schöpfen konnte. Und wer sich die vielen Ausstellungsstücke ansieht, wird tatsächlich eine Zeitreise mit dem international bekannten Künstler erleben.

Hermann Naumann, am 14. Februar 1930 in Kötzschenbroda geboren, hat vielfältige Spuren hinterlassen. Er begann als Bildhauer zunächst mit naturalistischen Darstellungen. Schon während seiner Ausbildung fand er zur abstrakten Darstellung auf der Basis geometrischer Figuren, die er in den folgenden Jahren autodidaktisch weiterentwickelte. Er arbeitet mit unterschiedlichen Materialien, so in Gips, gefärbtem Zement, Keramik, Sandstein und seit 1969 in Stahl. Zudem schuf er im Auftrag Sandsteinreliefs an Dresdner Gebäuden. Naumann ist einer der wenigen Grafiker, die die aus der Renaissance stammende Technik des Punzenstichs beherrschen, mit der er sich seit 1950 beschäftigt. Zahlreiche seiner Werke wurden seit 1960 als Buchillustrationen verwendet. Seine Skulpturen und Reliefs findet man nicht nur im Hofmannschen Gut in Dittersbach, sondern vor allem auch in Dresden. So zum Beispiel am Studentenwohnheim in der Fritz-Löffler-Straße und anderen Gebäuden sowie auf dem Loschwitzer Friedhof.

Dem Künstler wurde auch international große Anerkennung zuteil. Schon zu DDR-Zeiten wurde er durch seine Buchgrafiken berühmt. Stolz ist sie darauf, dass Werke von Hermann Naumann in einer Sonderausstellung im Grassi-Museum in Leipzig zu sehen sind. Ausgestellt werden einige seiner Plastiken. Außerdem hängt nun im Grassi-Museum auch dauerhaft ein Bild Hermann Naumanns, das er 1971 geschaffen hatte. Helga Luzens freut sich so besonders darüber, weil das für einen Künstler eine große Ehre ist. Werke Naumanns befinden sich heute im Besitz unter anderem des Solomon R. Guggenheim Museums in New York und der Galerie Neue Meister, des Kupferstichkabinetts und der Skulpturensammlung in Dresden.

Für die Jubiläumsausstellung hat sie reichlich 50 Arbeiten aus verschiedenen Schaffensepochen ausgewählt. Nur so könne man das vielschichtige Wirken des Künstlers darstellen. Darüber hinaus zeigt sie in einer Vitrine einige weniger oder gar nicht bekannt Bücher und Grafiken von Herrmann Naumann.

Anzeige
Trendmarken in der Centrum Galerie
Trendmarken in der Centrum Galerie

Auch die Centrum Galerie ist mit vielen internationalen Marken und lokalen Händlern bei der langen Nacht des Shoppings dabei.

Die Ausstellung im Künstlerhaus Hofmannsches Gut in Dürrröhrsdorf-Dittersbach, Alte Dorfstraße ist jeden Sonnabend von 11 bis 16 Uhr geöffnet und nach Vereinbarung.

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Sebnitz