merken

Pirna

„Man muss kein Frauenversteher sein“

Heidenauerinnen können wieder Fußball in der Landesliga spielen. Aus der waren sie im Vorjahr freiwillig abgestiegen. Der Trainer erklärt.

Chefcoach Knuth Müller (links) und Co-Trainer Jörg Niepel sind stolz auf die Leistungen ihrer Fußballmädels. © Foto: Marko Förster

In der Fußball-Landesklasse Ost der Frauen sind die Würfel gefallen, obwohl noch einige Spieltage anstehen. Mit einem regelrechten Siegeszug, ähnlich wie der FC Bayern in den letzten Jahren in der Bundesliga, haben die Heidenauerinnen frühzeitig für klare Fronten gesorgt: 13 Spiele, 13 Siege und 61:11 Tore. Verfolger SpG Lohmen/Bad Schandau/Graupa hat zwar zwei Partien weniger absolviert, aber 18 Punkte Rückstand sind nicht mehr aufholbar. Die Väter des Erfolgs sind zweifellos die beiden Trainer Knuth Müller und Jörg Niepel, die eine junge Mannschaft um Spielführerin Steffi Kausch (bisher 35 Saisontreffer) geformt haben. Nun läuft praktisch schon die Vorbereitung auf die Serie 2019/20.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden