merken

Dresden

Misshandlung in der Abschiebehaft?

Ein Marokkaner soll in der Dresdner Einrichtung nackt gefesselt worden sein. Das sächsische Innenministerium widerspricht. 

Blick auf die Abschiebehaftanstalt an der Hamburger Straße in DResden. © René Meinig

Es ist der 4. Juni dieses Jahres, ein Dienstag. In der Abschiebehaftanstalt an der Hamburger Straße wird ein marokkanischer Insasse in einen besonders gesicherten Raum eingeschlossen. Zuvor soll er Mitarbeiter angegriffen haben, nachdem ihm nicht mehr ermöglicht wurde, zu rauchen. In dem Raum springt der Mann schließlich unentwegt gegen das Fenster und verletzt sich selbst. Schließlich werden ihm Hand- und Fußfesseln angelegt. Zu seiner eigenen Sicherheit erhält er einen Kopfschutz. Am nächsten Morgen darf er das Zimmer wieder verlassen. So schildert zumindest das Innenministerium den Vorfall.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden