SZ + Feuilleton
Merken

"Protestsongs mag ich nicht"

Blixa Bargeld über das neue Album der Einstürzenden Neubauten, über sein Leben in Ost-Berlin und Corona.

 4 Min.
Teilen
Folgen
Blixa Bargeld (Mitte) und seine Kollegen von den Einstürzenden Neubauten melden sich mit neuen Songs zurück.
Blixa Bargeld (Mitte) und seine Kollegen von den Einstürzenden Neubauten melden sich mit neuen Songs zurück. © Mote Sinabel/Another Dimension/Potomak/Indigo/dpa

Das erste reguläre Studioalbum der Einstürzenden Neubauten seit zwölf Jahren ist alles in allem ein veritabel hübsches Spätwerk geworden. Längst scheppern und rumpeln die fünf Berliner um Sänger und Multitalent Blixa Bargeld, die 1981 ihr erstes Album „Kollaps“ veröffentlichten, nicht mehr vornehmlich auf selbst gebastelten Instrumenten drauflos, sondern haben sich für „Alles in Allem“ stärker denn je einem melodischen, eher ruhigen und oft durchaus schöngeistigen Sound verschrieben. Wir unterhielten uns mit Bargeld, der mit seiner amerikanischen Ehefrau Erin sowie der gemeinsamen Tochter in Berlin lebt, über Skype.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Feuilleton