merken
PLUS Freital

Rittergut Kleinopitz wird versteigert

Das Herrenhaus hat eine wechselvolle Geschichte. Nun könnte ein weiteres Kapitel geschrieben werden.

Für das frühere Herrenhaus des Rittergutes Kleinopitz wird ein neuer Besitzer gesucht.
Für das frühere Herrenhaus des Rittergutes Kleinopitz wird ein neuer Besitzer gesucht. © Daniel Schäfer

Ein Haus mit wechselvoller Geschichte kommt in den nächsten Tagen unter den Hammer. Dabei handelt es sich um das Haupthaus des früheren Rittergutes Kleinopitz. Hier liegen die Ursprünge des Dorfes, sagt Ralf Naumann, der die Heimatstube im Ort führt und sich in der Geschichte des Ortes gut auskennt. 

Die Geschichte des Gutes reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück. "Das Gut wurde 1349 erstmals erwähnt", so Naumann. Immer wieder wechselten die Besitzer, mal waren es Adlige, mal Bürgerliche, mal Lehnsherren. In den 1930er-Jahren hat der damalige Besitzer in Kleinopitz nach Silbererz gesucht. Nach dem Zweiten Weltkrieg quartierte sich die Sowjetarmee hier ein, sie richtete eine Verpflegungsstation ein. Danach übernahm die LPG das Gelände. Nach dem Mauerfall gab es einige Eigentümer. 2006 wurden das Hauptgebäude und das daneben stehende Sommerhaus versteigert - damals wurde der Mindestpreis von 65.000 Euro aufgerufen. Letztlich wechselten sie für  135.000 Euro den Besitzer. 

Klinik Bavaria Kreischa
PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN
PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

So sah das Haupthaus des Rittergutes Kleinopitz, das zu Wilsdruff gehört, im März 2004 aus.
So sah das Haupthaus des Rittergutes Kleinopitz, das zu Wilsdruff gehört, im März 2004 aus. © Archivfoto: Holm Helis

Auf der Auktion am 26. August wird ein Mindestgebot von 698.000 Euro aufgerufen. Dafür bekommt der potenzielle Käufer ein großzügiges, 6.290 Quadratmeter großes  Grundstück mit einem gepflasterten Hof, einem Brunnen und einer Wiese in gepflegtem Zustand, heißt es. Die beiden Gebäude wurden in den letzten Jahren auf Vordermann gebracht. Demnach gab es zwischen 1990 und 1995 eine Teilsanierung und zwischen 2008 und 2016 eine Modernisierung. Nun seien die Gebäude in einem ordentlichen Zustand. Trotzdem gibt es weiteren Sanierungsbedarf. Unter anderem gibt es Schäden am Natursteinsockel.

Das Haupthaus mit einer Gesamtwohnfläche von 446 Quadratmetern ist auf vier Wohnungen aufgeteilt. Der Zugang erfolgt über eine Freitreppe und eine überdachte Terrasse. Im Erdgeschoss gibt es eine 90 Quadratmeter große Poollandschaft und im Untergeschoss einen 60 Quadratmeter großen Rittersaal. Dieser ist ebenerdig zu erreichen. Im Spitzboden befinden sich Abstell- und Hobbyräume.

Im benachbarten Sommerhaus gibt es im Obergeschoss eine rund 67 Quadratmeter große Wohnung im Rohbauzustand. Das 56 Quadratmeter große Erdgeschoss wird als Lager und Garage genutzt.

In den Gebäuden gibt es zeitgemäße geflieste, zum Teil großzügige Bäder mit Wanne  beziehungsweise Dusche und Holzfenster mit Isolierverglasung.

"Das Objekt verfügt über 14 Module Solarthermie, 27 Module Photovoltaik, 14 Module Solar-Batterien und zwei Luft-Luft Wärmepumpen", heißt es in der Objektbeschreibung. Es gibt eine Bio-Abwasserreinigung und einen Trinkwasserbrunnen. Einen Anschluss an das öffentliche Trinkwassernetz gibt es nicht.

Die Auktion findet am 26. August, ab 11 Uhr, im Saal des Dresdner Hygienemuseums statt.

Mehr zum Thema Freital