merken
PLUS Bischofswerda

Rückenwind für die Bürgerbewegung

In Ringenhain und Weifa besetzt die Initiative künftig fast alle Plätze in den Ortschaftsräten.

In Steinigtwolmsdorf wurden Ortschaftsräte neu gewählt.
In Steinigtwolmsdorf wurden Ortschaftsräte neu gewählt. © Steffen Unger

Steinigtwolmsdorf. In Ringenhain und Weifa wurde am Sonntag nicht nur über die Mitglieder des neuen Sächsischen Landtages abgestimmt, sondern auch über die künftigen Ortschaftsräte. Nach dem vorläufigen Ergebnis ist die Bürgerbewegung in beiden Dörfern der Wahlsieger. Das offizielle Ergebnis der Ortschaftsratwahlen wird der Gemeindewahlausschuss von Steinigtwolmsdorf an diesem Dienstag feststellen. Gewählt wurden die Ortschaftsräte für eine Amtszeit von fünf Jahren.

Ringenhain:

Charlotte Meentzen
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Vier Sitze sind im neuen Ortschaftsrat zu besetzen. Sieben Bewerber gab es. Sechs von ihnen kandidierten auf der Liste der Bürgerbewegung, einer für die CDU. Für die Bürgerbewegung wurden nach dem vorläufigen Ergebnis am Sonntag insgesamt 1 045 Stimmen abgegeben. Der CDU-Kandidat sammelte 128 Stimmen. Damit wird die Bürgerbewegung alle vier Plätze im Ortschaftsrat besetzen. Von den 596 wahlberechtigten Ringenhainern gingen 423 zur Wahl. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von rund 71 Prozent.

Bürgerbewegung: Henry Urban (499 Stimmen), David Urban (192), Marco Eitner (106), Annett Nowack (92), Karin Rentsch (89), Udo Seifert (67)

CDU: Lutz Fabian (128)

Weifa:

Für die vier Plätze im Weifaer Ortschaftsrat gab es insgesamt sechs Bewerberinnen und Bewerber – je drei von der Bürgerbewegung und der CDU. In der Summe entfallen 581 Stimmen auf die Bürgerbewegung und 441 Stimmen auf die Christdemokraten. Im höchstgelegenen Ort des Bautzener Landkreises stellt die Bürgerbewegung künftig drei Ortschaftsräte, die CDU eine Ortschaftsrätin. 524 Weifaer waren zur Wahl des Ortschaftsrates am Sonntag aufgerufen; 392 nutzten ihr Wahlrecht, was einer Wahlbeteiligung von fast 75 Prozent entspricht.

Bürgerbewegung: Peggy Ludenia (290), Clemens Richter (166), Rico Hempel (125)

CDU: Ute Freitag (175), Kathrin Gessel (134), Thomas Sauer (132)

Die Kandidaten, deren Namen dick gedruckt sind, sind die neuen Ortschaftsräte. Die anderen sind mit Ausnahme des CDU-Bewerbers in Ringenhain Nachfolgekandidaten für den Fall, dass ein Ortschaftsrat vorzeitig sein Mandat abgeben sollte, etwa bei Krankheit oder einem Umzug.

Mehr zum Thema Bischofswerda