merken

Warum leben Schatzsucher gefährlich?

Der Mann, der eine Granate bei Freitelsdorf fand, hat eine Erlaubnis der Archäologie. Sein Hobby kann aber tödlich enden.

Robert Kowalinski (l) und Bernd Engelmann suchen in der Lausitz mit einem Metalldetektor nach vergrabenem Kriegsgerät. © Wittchen

Großenhain. Öffentlich bekannt möchte er leider nicht werden, der Sondengänger von Freitelsdorf. Deshalb darf die SZ seinen Namen auch nicht veröffentlichen. Mitte Februar hatte der Mann an einem sonnigen Wochenendtag auf einem Feld zwischen Freitelsdorf und Thiendorf eine Weltkriegsgranate gefunden. Diese wurde mit Polizeischutz gesprengt. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden