merken

Deutschland & Welt

Sind Strafen für Impf-Verweigerer angebracht?

Die Skepsis vieler Eltern gegen Impfungen ist groß. Inzwischen steigt aber die Anzahl ansteckender Krankheiten. Ein Land in Europa hat das Problem vorbildlich gelöst.

Die Stimmen für die Pflicht zu Impfungen gegen schwere Krankheiten werden immer lauter.
Die Stimmen für die Pflicht zu Impfungen gegen schwere Krankheiten werden immer lauter. © Ole Spata/dpa (Symbolfoto)

Von Detlef Drewes, SZ-Korrespondent in Brüssel

Brüssel.
Es geht um nicht weniger als 25 Millionen Menschen weltweit. So viele Leben könnten im nächsten Jahrzehnt gerettet werden, wenn Eltern ihre Kinder systematisch impfen lassen würden – das hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerechnet. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden