merken

Freital

Sprechstunde beim Simson-Doktor

Warum stirbt die Simson nicht? Weil es Leute gibt, die sie immer wieder reanimieren.

Seit er ein kleiner Junge war, bastelte André Hamann an Simsons herum. Das tut er bis heute, hier an einem SR 50 von 1988. © Andreas Weihs

Die Operation ist gelungen, der Patient sieht schon wieder ganz glänzend aus, sandgestrahlt und frisch lackiert. Die Aluminiumhaut seines Herzens schimmert, als käme sie geradewegs aus der Fabrik. Innendrin ist alles sauber gemacht, sind die Kugellager erneuert, die Kurbelwelle, die Simmerringe, und der Zylinder ist auch geschliffen. André Hamann freut sich. Das ist das Schönste an seinem Hobby, findet er, wenn alle Teile endlich ein Ganzes bilden. „Dann ist ein Stück Simson wiederbelebt.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden