merken

Totsanierte Wohnungen schrecken Bildhauerin ab

Petra Wagner hat nach vier Wochen Probewohnen in Görlitz erst einmal genug. Ein finnischer Kulturjournalist dagegen nicht.

Die Bildhauerin Petra Wagner bleibt vorerst in Brandenburg. Ihre Verkaufsschau in Görlitz hat zu wenig Geld eingespielt. © Pawel Sosnowski

Sie war sich völlig sicher. „Nur die Wohnung fehlt noch, dann ziehen wir her“, hat Petra Wagner der SZ Anfang Januar gesagt. Die 54-Jährige und ihr Lebensgefährte Michael Staib haben vier Wochen lang am Projekt „Stadt auf Probe“ teilgenommen. Vier Wochen lang bekamen sie Wohn- und Arbeitsraum gestellt, vier Wochen lang lebten sie mietfrei in Görlitz. Jetzt ist das Paar auf seinen Hof im brandenburgischen Görzig zurückgekehrt. Die beiden haben es sich anders überlegt. Bevor sie in Rente gehen, sagt Petra Wagner, werden sie nicht nach Görlitz ziehen. Leider mache es wenig Sinn, als freischaffender Künstler zu versuchen, ein Einkommen in Görlitz zu erzielen. Die Bildhauerin hatte vier Wochen lang ihre Werke bei „Neun Görlitz“ am Fischmarkt ausgestellt. Geld kam dabei nicht genug rein. Besonders negativ habe sie der Immobilienmarkt überrascht, mit „völlig totsanierten Altbauwohnungen und leeren Spekulationsimmobilien“, sagt Wagner. „Ganz aus dem Fokus ist Görlitz nicht gerückt, wird aber erst wieder interessant für uns werden, wenn wir unser Berufsleben beenden.“ Von Offenheit und Freundlichkeit der Menschen, von der Fußläufigkeit schwärmt die gebürtige Rheinland-Pfälzerin noch immer. Besonders der Lehrerchor habe ihr gefallen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden