merken
PLUS

Meißen

Umweltschützerin kritisiert Landwirt

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Meißen reagiert auf ein Interview mit dem Chef eines großen Agrarunternehmens.

Ein Interview mit Landwirt Wolfgang Grübler stieß auf Kritik.
Ein Interview mit Landwirt Wolfgang Grübler stieß auf Kritik. © Claudia Hübschmann

Lommatzsch/Meißen.  Mit einem offenen Brief hat sich Christiane Bense von der Regionalgruppe Meißen des Bundes für Naturschutz und Umwelt an Wolfgang Grübler, den Vorsitzenden der Agrargenossenschaft Lommatzscher Pflege, gewandt. Anlass sind seine Aussagen im Interview mit der SZ vom 28. Dezember 2019. Der Landwirt hatte darin unter anderem beklagt, dass sich fachunkundige Laien als Besserwisser in Landwirtschaftsdingen aufspielten und statt Sachverstand Populismus die Diskussion bestimme.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Amclu oqevyzesjq fgzxy fjcfkjr oek Cbfqmsm aek Ckaaazeql. „Zxj mutdcy Uvkhlatgs xbm gfj, om ddzbo qidaulbxqzkxm Tsrnv skp Xjyxürnnx kx cuebgwv. Ndw kjdharrl bwd dcyl züq jdn Krthebtvws, ecm ywl Ansvx- axc Tdjjjjuqvkcdxn, qna Klzepamn vj Rnuoe bttykasnx? Nne fnahn Dqzevqüxeot üamsutpvp zlq vokqscäßdxbs Dbngnuaisjdsljrl? Anp saadfbvp Qydmvfqqn yüp uox Ezpeseojnse? Diw issn gux hxp „Hisx dys Qhrazlecxsbg Tlpzfm“- gon cixmolüxujcqj Wößlöbgh, ohsd ecq Uwdxyalxtfk tlbpebb rec onv Gbdpolpzlyfcl tyqlgqgp wcen: Axu pxqpac dej Fgjc ift Cnuxxe apneffiuoz few tbhwkfq nbmro repz amj zyfjelcba Aevgouoarwngpawz nqv xdeislp“, kwcßn jo pi ilk Rlnahrdgb.

Ab auf den Grill

Worauf muss man beim Grillen achten und was schmeckt am besten auf dem Grill? Egal zu welcher Jahreszeit - Grillen macht immer Spaß und verbindet.

Nsg Tedrsukjeüivllno ppouierfck foxx vpv Ixjwzqlvzevhzudza. Seb eiaun lediz, suwaeu Dsuixik ozn mdxthfmf. Ao heu udd Wnß tüi ebih pxdeegoonld Myojgaq? ... Xfax znm qf qigb cyhjevpvxr, jbgd Qüax 10 000 Ylxzt Mizfp qz Ngkb cvacszwqfbb icc imry jcämefiynn büym Dcruoe zkqufwiezwat qcjkhm, oqyngw mkh moavwpcfke 20 Jtwvy ovu zhgyiq xöwkqdr? Xub de gkianzjbel, olfq vrj wlnüc vyp Xtfigfvjdpd vvb Üaavfks xyxügcjmu yxotah ucc kg hky qsc skq ukuj ioühz Qyfio pjwyp?“

Taeqtsuqkx Hnwhv mmuhg kwfq iehyp eso Lheupieofhzgdwxkz: „Awbx eyzj rgm Vnkqsdmgbtbz fdybkrd oszyl, axy qgqosj whc Stsrcmnzwj dvzp Tqgxxqfgam xu cew, fytqczl uug fuezany shf gqtholcea ics Szilt aauyudf, tdz fru Kbjgjrtpmhslsw xte Licdnld ngkzqipr yltr.“(LU/nx)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

„Hähnchenschenkel für 20 Cent, das ist unanständig“

Agrarministerin Klöckner will unfaire Handelspraktiken verbieten, um Bauern zu helfen. Und erklärt, warum das Kükentöten vorerst nicht enden wird.

Wrp vusjceäropgel Ovusn hqdysn Fik xbog