merken
PLUS Pirna

Phillip, der Lebensretter

Beim Paddeln auf der Elbe geht Manfred Prescher vor Wehlen über Bord. Sein Enkel springt ohne Zögern hinterher.

"An mich habe ich gar nicht gedacht." Als sein Opa Manfred Prescher (Mitte) in die Elbe stürzt, springt Enkel Phillip ihm nach. Lebenspartnerin Ursula Büchner: "Ich hatte eine Wahnsinnsangst."
"An mich habe ich gar nicht gedacht." Als sein Opa Manfred Prescher (Mitte) in die Elbe stürzt, springt Enkel Phillip ihm nach. Lebenspartnerin Ursula Büchner: "Ich hatte eine Wahnsinnsangst." © Marko Förster

Manfred schaut Phillip an. Was er empfindet? Dankbarkeit. Ohne Phillip säße er wahrscheinlich nicht mehr hier. Manfred ist 81 Jahre alt, pensionierter Ingenieur, der bei Robotron Datenspeicher entwickelte. Phillip ist 16, Schüler, der gern Fußball und Gitarre spielt. Sie sind Opa und Enkel. Immer schon hatten sie ein inniges Verhältnis. Aber jetzt ist es noch ein Stück inniger, sagt Manfred. Denn Phillip ist nicht mehr nur sein Enkel. Er ist auch sein Lebensretter.

Überlebenskampf wie in einem bösen Traum

Es geht um wenige Sekunden, in denen Manfred Prescher beim Paddeln vor Wehlen in die Elbe stürzte und vom Strom verschluckt wurde. Wie lange er unter Wasser war, weiß er nicht. Unendlich lange, so kam es ihm vor. Er sieht diese Augenblicke nur unscharf, wie im Traum, sieht die Dunkelheit, hört das Gluckern und Brodeln des Wassers. Eins war ihm klar: "Ich kämpfte um mein Leben." Als er wieder Licht sah, sah er Phillip. 

Anzeige
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken

schaffer-mobil feiert 30. Jubiläum. Es warten Workshops, Top-Neuheiten und jede Menge Angebote. Vor allem Gebrauchte werden zum Schnäppchen.

Polizei und Bootsvermieter wussten nichts von der Beinahe-Katastrophe. Aber jetzt will Manfred Prescher die Geschichte erzählen, zur Warnung anderer, und um sich bei Phillip zu bedanken. Die Jugend ist besser als viele glauben, da ist er sicher. Den schlechten Nachrichten, die in vielen Zeitungen stehen, will er etwas Gutes entgegensetzen.

Hier war die Welt noch in Ordnung: Manfred Prescher mit seiner Partnerin Ursula und den Enkeln Phillip und Tom nach dem Ablegen in Königstein.
Hier war die Welt noch in Ordnung: Manfred Prescher mit seiner Partnerin Ursula und den Enkeln Phillip und Tom nach dem Ablegen in Königstein. © privat

Es ist der 11. August, ein strahlend schöner Ferientag, als Manfred Prescher mit seiner Lebenspartnerin Ursula Büchner bei Kanu-Aktiv-Tours in Königstein einen Schlauchkanadier besteigt. Die beiden haben je einen Enkel dabei, Phillip und den dreizehnjährigen Tom. Es ist viel los. Etwa ein Dutzend Leute will gleichzeitig auf den Fluss. Bei der Sicherheitsbelehrung habe man ganz schön "die Ohren spitzen" müssen, sagt Ursula. "Aber auf dem Wasser ging es uns gut."

Die vier kennen den Fluss. Schon im Vorjahr sind sie auf der Elbe gepaddelt. Sie wissen, auf welcher Seite man fährt, dass man Abstand hält zu Schiffen, zu den Fahrwassertonnen und zur Seilfähre von Rathen. Alles läuft glatt. Doch als sie nach Wehlen kommen, gibt es ein Problem. Der Dampfer Pillnitz schaufelt ihnen in Höhe der Fährstelle entgegen. Zeitgleich legt die Fähre ab. Es wird eng auf dem Strom.

Kraft der Strömung überrumpelt die Paddler

Um die großen Fahrzeuge zu meiden, paddeln die vier weiter nach rechts. Zu weit. Die Strömung greift nach dem Boot, zieht es in Richtung Fähranleger. Die Macht des Wassers überrascht die Paddler. Ihre Gegenwehr kommt spät und unkoordiniert. "Wir waren nicht gut vorbereitet", sagt Manfred. Während die anderen wie wild paddeln, versucht er, im Heck liegend und sein Paddel als Ruder benutzend, den Zusammenstoß abzuwenden. Umsonst.

Die Lage in Wehlen kurz vor dem Unglück: Dampfer, Fähre sowie rechts die beiden Anleger verengen die Durchfahrt.
Die Lage in Wehlen kurz vor dem Unglück: Dampfer, Fähre sowie rechts die beiden Anleger verengen die Durchfahrt. © privat

Mit Wucht prallt das Bootsheck gegen die vordere Ecke des Pontons. Manfred Prescher wird über Bord geschleudert. "Ich sehe mich durch die Luft fliegen", erzählt er. Dann wird es schwarz. Das Wasser hat ihn unter den Anleger gesaugt. Orientierungslos und panisch will er sich irgendwo festhalten, irgendwas greifen. "Ich hatte mit dem Leben abgeschlossen."

Im Boot merkt Phillip als erster, dass sein Opa weg ist. Einen Lidschlag später springt er in voller Montur ihm nach. Er glaubt, der Verunglückte steckt an der Vorderseite des Pontons fest. Er will ihn irgendwie da raus holen. Doch er schafft es nicht, zu dieser Stelle zu schwimmen, wird stattdessen den Anleger entlang auf die andere Seite getrieben. Dort sieht er plötzlich einen weißen Schopf auftauchen.

Ein Rettungsassistent in Rente kommt zu Hilfe

Der Fluss hat Manfred Prescher unter dem etwa sieben Meter langen Anleger hindurch und wieder ans Licht gespült. Erneut handelt Phillip blitzschnell. Er fasst seinem Opa, der benommen wirkt und keine Anstalten macht zu schwimmen, unter die Arme. Sie sind nahe am Ufer. Trotzdem ist es zu tief zum Stehen. Phillip rudert heftig mit den Beinen. Hauptsache über Wasser bleiben, denkt er sich. "Mehr war in meinem Kopf nicht drin."

Sieht harmlos aus, ist aber tückisch: Nach der Kollision mit dem Wehlener Fähranleger wurde Manfred Prescher unter den Ponton gezogen.
Sieht harmlos aus, ist aber tückisch: Nach der Kollision mit dem Wehlener Fähranleger wurde Manfred Prescher unter den Ponton gezogen. © privat

Zur gleichen Zeit sitzt zwanzig Meter weiter der pensionierte Rettungsassistent Ingo Ulrich aus Gießen auf dem Bootsanleger der Wehlener Pension, in der er gerade Urlaub macht. Er sieht die beiden auf sich zu treiben, springt aus seinem Stuhl auf, hin zum Steg, der an Land führt, und auf den Opa und Enkel zuhalten. Dort gelingt es ihm, Manfred Prescher an Arm und Kragen zu fassen und auf den Steg zu ziehen.

Ulrich untersucht den Geretteten. Seine Sorge, er könnte sich unter Wasser den Kopf gestoßen haben, bestätigt sich nicht. Er ist ansprechbar, hat nicht mal eine Schürfwunde. Ein Riesenglück, sagt Ulrich. "Die Chance war sehr groß, dass er sich was tut." Seiner Ansicht nach war Manfred Prescher kurz vor dem Ertrinken. Phillip hat sich bei der Rettungstat das Knie aufgeschlagen. In der Notfallambulanz wird er noch am selben Abend eine Tetanus-Spritze kriegen.

Leben gerettet, Handy und Hörgerät eingebüßt

Von seiner Rettung und dem Verschnaufen an Land, vom Trocknen der Papiere und Kleider weiß Manfred Prescher nur Bruchstücke. "Ich muss wie in Trance gewesen sein." Beim Sturz ins Wasser hat er eins seiner Hörgeräte und das Handy eingebüßt. Die Lust aufs Paddeln sowieso. Für ihn ist das Thema abgehakt. Lebensgefährtin Ursula Büchner sieht das anders. Sie würde wieder einsteigen, sagt sie. Das sei der beste Weg, das Trauma zu überwinden.

"Er war kurz vor dem Ertrinken." Der Urlauber und einstige Rettungssanitäter Ingo Ulrich half, den verunglückten Paddler aus der Elbe zu ziehen.
"Er war kurz vor dem Ertrinken." Der Urlauber und einstige Rettungssanitäter Ingo Ulrich half, den verunglückten Paddler aus der Elbe zu ziehen. © Steffen Unger

Ursula Büchner glaubt, dass die Tücken der Anleger bei der Einweisung am Bootsverleih nicht extra erwähnt wurden. Andernfalls wäre das Unglück vielleicht nicht passiert, sagt sie. Bei Kanu-Aktiv-Tours hat Inhaber René Hofmann eine klare Meinung: Im Mietvertrag für jedes Boot werde vor Sog und Strömung bei Anlegern ausdrücklich gewarnt. Zusätzlich gebe es die mündlichen Warnungen. Dass die Anleger darin vorkämen, dafür lege er seine Hand ins Feuer. "Denn Gehörtes ist besser, als nicht Gelesenes."

Die Elbe mit ihrer Strömung ist, auch bei Niedrigwasser, keinesfalls zu unterschätzen, sagt Alexander Vièl von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Bezirk "Obere Elbe" in Pirna. Was man deshalb beachten sollte:

Regel 1: Wer eine Paddeltour plant, sollte sich schon im Vorhinein über den Verlauf und die Gefahrenstellen informieren.

Regel 2: Alle an Bord, auch gute Schwimmer, tragen eine Rettungsweste. Sie gibt im Notfall zusätzlichen Auftrieb. 

Regel 3: Macht der Fluss Kurven, dann möglichst auf der Innenseite fahren. Dort ist es meist flacher und die Strömung ist weniger stark.

Regel 4: Von anderen Wasserfahrzeugen, Bojen und Anlegern den größtmöglichen Abstand halten, um Sog und Wellenschlag zu entgehen.

Regel 5: Wer ein Hindernis, etwa einen Anleger, zu spät erkennt und unsicher ist, sollte notfalls das Boot an Land bringen und um das Hindernis herumtragen.

Regel 6: Wellen größerer Schiffe nicht seitlich, sondern im Neunzig-Grad-Winkel nehmen, damit das Boot nicht umkippt.

Regel 7: Im Falle des Kenterns sofort prüfen, dass niemand unter dem Boot eingeschlossen ist. Als Gruppe zusammen am Boot bleiben.

1 / 8

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier. 

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Pirna