merken
PLUS

Riesa

Von der Kunstakademie in den Schichtbetrieb

Ferat Kevir kam als Flüchtling nach Riesa. Jetzt arbeitet er bei den Teigwaren und organisiert ein Filmfest.

Ferat Kevir kam vor gut zwei Jahren als Flüchtling nach Riesa. Jetzt organisiert er das erste Interkulturelle Filmfest in der Schlossremise Gröba – im Fokus steht das Leben von Kurden, wie er selbst einer ist.
Ferat Kevir kam vor gut zwei Jahren als Flüchtling nach Riesa. Jetzt organisiert er das erste Interkulturelle Filmfest in der Schlossremise Gröba – im Fokus steht das Leben von Kurden, wie er selbst einer ist. ©  Sebastian Schultz

Riesa. Asê lautet nicht nur der Titel des Kurzfilmes von Ferat Kevir, der am Sonnabend beim ersten Interkulturellen Filmfest in Riesa gezeigt wird. Asê beschreibt auch sehr treffend die aktuelle Lebenssituation des Filmemachers. Das kurdische Wort bedeutet so viel wie „hängen geblieben“, erklärt der 35-Jährige.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden