merken

Bischofswerda

Wenn Ameisen umziehen

Auf der Wiese hinterm Awo-Hort in Bischofswerda soll ein Bolzplatz entstehen. Doch das ist leichter geplant, als getan.

Zwangsräumung einer Ameisenkolonie: Tobias Neumann trug den Ameisenhaufen auf der Wiese hinterm Awo-Hort ab. Meist bauen die Tierchen ihre Nester an Wurzelstöcken, so der Naturschützer. Nach fünf Tagen wird er noch einmal schauen, ob zurückgebliebene Amei
Zwangsräumung einer Ameisenkolonie: Tobias Neumann trug den Ameisenhaufen auf der Wiese hinterm Awo-Hort ab. Meist bauen die Tierchen ihre Nester an Wurzelstöcken, so der Naturschützer. Nach fünf Tagen wird er noch einmal schauen, ob zurückgebliebene Amei © Steffen Unger

Deshalb rückte Donnerstagfrüh Tobias Neumann von der Naturschutzstation Neschwitz an, um die Tierchen samt ihrer Unterkunft umzusiedeln. Weil die Ameisen unter Naturschutz stehen und dort nicht bleiben konnten, musste ein fachlich versierter Umzugshelfer ran – ein ausgebildeter Ameisenheger. Per Hand buddelte Tobias Neumann das Nest aus. Denn mit Maschinen würde man zu viel kaputt machen. Allerdings war die aufgescheuchte Ameisenschar nicht gerade pflegeleicht. Die Tiere bissen in die Haut und verspritzten ein Giftsekret. „Das halt ich schon aus“, erklärte der Naturschützer. Schließlich könne man nur so die Tiere retten.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden