merken

Dresden

Harrys Chance auf eine warme Mahlzeit

Die Dresdner Suppenküche versorgt Hartz-IV-Empfänger, wenn das Geld mal wieder knapp ist.

Harry lebt seit drei Jahren in Dresden und kommt beinahe täglich zum Essen auf die Kamenzer Straße. © René Meinig

Der Herd ist nicht angeschlossen. Etwas zu essen kochen kann sich Harry zu Hause gerade nicht. Er müsste einen Elektriker kommen lassen. „Das würde um die 100 Euro kosten, das Geld habe ich einfach nicht“, erzählt er. Denn Harry lebt von Hartz IV. So kommt er jeden Tag in die Suppenküche auf die Kamenzer Straße. „Hier kann ich essen, aber treffe auch Menschen, mit denen ich reden kann“, sagt der 50-Jährige. Täglich ab 9.30 Uhr gibt es in den gemütlichen Räumen drei Gerichte, Hausmannskost wie Hering und Hackbraten zu Preisen um die zwei Euro pro Gericht. Das Angebot richtet sich an Bedürftige wie Harry. Der Träger finanziert sich über eigene Einnahmen, bekommt Mittel der Stadt und Spenden von Supermärkten.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden