merken

Wenn die Bagger näher rücken

Mühlrose ist eines der letzten Dörfer im Lausitzer Revier, das der Braunkohle weichen wird. Wie erleben die Bewohner das Wegbaggern ihres Ortes?

Der Blick auf den Tagebau Nochten gaukelt Idylle vor. Den Ort Mühlrose hat er schon von drei Seiten fest umschlossen. © Thomas Kretschel

Kahl recken die Eichen ihre Äste in den Himmel. Ein altes, unbewohntes Fachwerkhaus aus grob beschlagenem, leicht verwittertem Holz erzählt von längst vergangenen Tagen. Mitten auf der Straße in Mühlrose steht Sten Kowalick. Sohn Johan stromert um ihn herum. Auch Großmutter Regina gesellt sich mit dem Rad dazu. Gemeinsam leben diese drei Generationen unter einem Dach. Ihr Hof, erbaut 1897, steht auf Braunkohle und wird demnächst durch den Tagebau Nochten verschluckt. 150 Millionen Tonnen „Schwarzes Gold“ sollen unter dem Teilfeld Mühlrose liegen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden