merken

Wer verhandelt nun für Schubert?

Dynamos Torwart trifft sich nach dem Bochum-Spiel im Stadion mit seinem Berater. Der möchte aber lieber nicht reden.

Markus Schubert schweigt seit Wochen zu seiner Zukunft. © Foto: Robert Michael

Knapp eine halbe Stunde ist gegen Bochum gespielt, Dynamo liegt 0:2 hinten, die Euphorie mit dem Neustart unter Cristian Fiel hat bereits hörbar gelitten, auf den Rängen wird die Unzufriedenheit mit jedem Fehlpass größer. Es grummelt. Da taucht auch noch Simon Zoller völlig allein vor Markus Schubert auf, es droht ein Debakel. Der VfL-Stürmer schlampt jedoch bei der Ballmitnahme, zudem beweist der Dynamo-Schlussmann ein gutes Timing beim Herauslaufen, versperrt erfolgreich den Weg. Das 0:3 fällt nicht, elf Minuten später steht es 1:2 und am Ende sogar 2:2.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden