merken

Kamenz

Wertvolles aus den Wipfel

Auf der Roterlen-Plantage in Ohorn ist Erntezeit - ein seltenes Schauspiel mit schwindelfreien Hauptdarstellern.

Thomas Tunger arbeitet gut gesichert oben im Wipfel einer Rot-Erle. Er ist einer von vier Zapfenpflückern bei der diesjährigen Ernte besonderer Samen im Wald bei Ohorn.
Thomas Tunger arbeitet gut gesichert oben im Wipfel einer Rot-Erle. Er ist einer von vier Zapfenpflückern bei der diesjährigen Ernte besonderer Samen im Wald bei Ohorn. © Rocci Klein

Ohorn. Seit ein paar Tagen ist Bewegung im Ohorner Wald. Vier Männer hängen hoch oben in den Roterlen und ernten ein besonderes Gut, die Zapfen dieses Baumes. Auf jeden Fall sollten sie schwindelfrei sein. Erst in diesem Jahr sind die Bäume wieder so stark bewachsen, dass sich der Ernteeinsatz überhaupt lohnt. „Die letzte Ernte hier in Ohorn liegt schon viele Jahre zurück und war im Jahr 2008“, berichtet der Chef der sächsischen Staatsdarre in Flöha, Janis Kantsch. Er leitet in diesem Jahr die Zapfenernte auf der Ohorner Plantage, auf der 89 Mutterbäume aus ganz Sachsen stehen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden