merken

Weißwasser

Wie die Friedersdorfer früher lebten 

Das Familien-Herbstfest am Freitag galt 600 Jahre Ortsgeschichte und dem Handwerk im Dorf.

Norman Döring aus Radeberg zeigte das Sense-Dengeln. Von seinem Großvater Rudolf Gäbler in Schmorkau lernte er die Grundlagen.
Norman Döring aus Radeberg zeigte das Sense-Dengeln. Von seinem Großvater Rudolf Gäbler in Schmorkau lernte er die Grundlagen. © Foto: Andreas Kirschke

Friedersdorf. Geschont wurde keiner. Harte Handarbeit prägte früher die Landwirtschaft. „Jedes Tier musste als Zugmittel sorgfältig angelernt werden. Die Kühe wurden zwei- mal am Tag gemolken“, erfahren die Zuhörer. Am Freitag, beim 22. Familien-Herbstfest in der Naturschutzstation Friedersdorf, geht es um 600 Jahre Ortsgeschichte und altes Handwerk im Dorf. Historische Fotos und Filmdokumente – erstellt von Siegfried Dankhoff und Werner Aust – wecken Erinnerungen. Von Landwirtschaft, Tagebau und Krieg handelt der Rückblick. Er beleuchtet Feste, Traditionen und Bräuche.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden