SZ + Dippoldiswalde
Merken

Naturdenkmal zerbrochen

Über viele Jahrzehnte prägte ein großer Wildapfelbaum die Landschaft im Osterzgebirge. Nun ist die Schönheit dahin. Doch es gibt Hoffnung.

Von Maik Brückner
 3 Min.
Teilen
Folgen
Anke Proft betreute im Rahmen des Wildapfelprojektes der Grünen Liga diesen Wildapfelbaum auf der Kalkhöhe bei Cunnersdorf, nun ist er abgebrochen.
Anke Proft betreute im Rahmen des Wildapfelprojektes der Grünen Liga diesen Wildapfelbaum auf der Kalkhöhe bei Cunnersdorf, nun ist er abgebrochen. © Karl-Ludwig Oberthür

Der Wildapfelbaum unweit der Kalkhöhe bei Cunnersdorf gilt als einer der schönsten seiner Art. Da er allein auf weiter Flur steht, prägt er die Landschaft. Er zieht Maler wie Fotografen magisch an - vor allem in der Blütezeit. Nun hat der Baum an Schönheit verloren. Er ist auseinandergebrochen, sagt Anke Proft und dabei klinkt auch ein bisschen Wehmut mit. Auch sie war und ist von dem gut zehn Meter hohen Baum mit einem Stammumfang von 3,40 Meter fasziniert. Seit 2007 hat sich die Oberfrauendorferin in drei Projekten des Umwelt- und Naturvereins Grüne Liga Osterzgebirge mit dem prachtvollen Baum beschäftigt.

Ihre Angebote werden geladen...