merken

Dresden

Wildwuchs macht Elberadweg gefährlicher

Mehr als 40 Unfälle gab es 2018 auf der Strecke direkt am Fluss. Nun engen sie Büsche und Bäume zusätzlich ein. 

Kopf einziehen oder ausweichen: Auf dem Elberadweg zwischen Laubegast und Tolkewitz wird es durch diesen Busch mitten in einer Kurve richtig eng. © René Meinig

Entweder weicht man den Ästen aus – oder muss den Peitschenhieb ertragen. Diese Situation erleben derzeit etliche Radfahrer, die auf dem Elberadweg unterwegs sind. Besonders prekär ist dabei eine Stelle am linken Elbufer zwischen Laubegast und Tolkewitz. Ein Strauch hat lange Äste ausgetrieben, die sehr weit und vor allem sehr tief in den Radweg hineinragen. Das Gefährliche: Der Busch behindert die Radfahrer genau in einer Kurve. Wer also in Richtung Stadt fährt und den Ästen ausweicht, riskiert, dass ihm ein Radfahrer entgegenkommt, den er vorher nicht sehen konnte. Nicht selten sind die Radler mit hohem Tempo unterwegs – wenn es dann kracht, muss oft der Rettungsdienst anrücken.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden