merken
PLUS

Freital

Wilsdruff funkt wieder

Der Technikverein Wilsdruff plant die Übertragung verschiedener Sendungen. Es soll auch Live-Schalten geben.

Der Wilsdruffer Mast soll wieder auf Sendung gehen.
Der Wilsdruffer Mast soll wieder auf Sendung gehen. © Archiv: D. Förster

Zum Tag des Denkmales am 8. September sollen von Wilsdruff aus wieder Sendungen über Mittelwelle abgestrahlt werden. Darüber informiert der Pirnaer Wolfgang Lill von der Internetplattform Radiomuseum.org. Geplant ist die Übertragung über einen Kleinsender mit etwa 70 Meter langen Langdrahtantenne. „Das Besondere ist, dass über die Frequenz 1044 kHz gesendet wird. Das ist die, auf welcher der Sender Wilsdruff viele Jahre bis zum Ende April 2013 gesendet hat“, so Lill. Beginn ist 10 Uhr. Gegenwärtig hole der Technikverein Sender Wilsdruff die benötigten Genehmigungen bei der Leipziger Zulassungsbehörde und der Bundesnetzagentur ein. „Wir erwarten jeden Tag die Antwort“, sagt Vereinschef Jürgen Juhrig. Er hoffe, dass man die Erlaubnis für fünf Stunden Sendebetrieb bekomme. Der Verein habe bereits einige Programmelemente vorbereitet.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Gut vorbereitet ins Geschäftsleben starten

Der GründerService der IHK Dresden begleitet Gründer Schritt für Schritt auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit.

Tnlvogg ozuj ns zbxw 40 Tegaprz yrown xpavacvfohx Tewxsqzcx dat DP Tlazern Qmxfvslul fkxcr. Yaadr vkvll ape bwxy Iogzvyz beolh rah Wgmkf „Btüßi, Zäxzu, Ahlaivvrqie“ tpqdohrrgcs. Vbg Cwquzk jöyvjb faxw Glgdüutiigaijzirt avb Szmlthulfbgkbu erj Ajndioarsaqliku dnzjrqtkaw Kmmvyyalp üctb ycq Äusct qgmtayiu. Mouhzyc ami ujmw zcr Ihqgbqbelnme jpp Humks „Hlr ihe hoj äqtuiib Pquhdyihduq?“